Schwangerschafts-Wochen

11. Schwangerschaftswoche (11. SSW): Feinentwicklung der Organe beginnt

Ihre Vorteile im HiPP Mein BabyClub

Als Mitglied erhalten Sie regelmäßige Schwangerschafts-Updates per E-Mail!

  • Bestens auf die Geburt vorbreitet
  • Wichtige Checklisten
  • Dazu gibt es Produktpakete, Geschenke und vieles mehr für Sie!

Jetzt kostenlos registrieren

Größe und Gewicht des Babys in der 11. SSW

Ihr kleiner Bauchbewohner hat jetzt etwa eine Größe von 3,7 bis 4,1 Zentimetern und einem Gewicht von etwa 8 Gramm. Noch sehr klein, aber durchaus sichtbar, entspricht dies von der Vorstellung her etwa dem Durchmesser einer Limette. In den kommenden Wochen wird sich Ihr Baby in seiner Größe in einem rasanten Tempo entwickeln.

Entwicklung des Babys

Für Ihr Baby beginnt nun die intensivste Wachstumsphase. Das Längenwachstum schreitet so voran, dass Ihr Baby seine Größe in den nächsten drei Wochen fast verdoppeln wird.

Die 11. SSW ist geprägt von der Feinarbeit an den inneren Organen. Auch die geschlechtsspezifischen Organe sind weitestgehend ausgeprägt und werden sich in den nächsten Wochen weiterentwickeln. Bis man erkennen könnte, ob Sie einen Jungen oder ein Mädchen erwarten, wird es aber noch etwas dauern. Immer deutlicher wird jetzt jedoch, ob Sie nur ein Kind oder Zwillinge erwarten.

Die Zehen und Finger Ihres Babys sind nun nicht mehr mit Häuten verbunden. Nun kann Ihr Kind mit seinen Fingern spielen und den Daumen auch in den Mund stecken. Auch die Gestalt Ihres Babys verfeinert sich in der 11. SSW. Die Ohren, die sich zuvor noch ziemlich weit oben am Kopf befanden, rücken jetzt in die Mitte des Köpfchens – an die Stelle, an der sie auch bei uns Erwachsenen sitzen.

Durch die Bildung von Zellen entstehen die unterschiedlichen Hautschichten, dadurch verdickt sich diese nun zunehmend. Das hat zur Folge, dass die Haut nun weniger durchscheinend ist. In der zweiten Hautschicht, der Lederhaut, entwickeln sich die Haarwurzeln, aus denen sich etwa ab der 13. Schwangerschaftswoche winzig feine Haare bilden, das sogenannte Lanugohaar. Der zarte Haarflaum schützt das Ungeborene und wird es nahezu vollständig bedecken. Zu jeder Haarwurzel gehört eine Talgdrüse. Diese produziert eine fettige, wasserundurchlässige Substanz - die Käseschmiere. Durch das Lanugohaar hält die Käseschmiere besser am Körper. Die Kombination aus Haar und Käseschmiere ist wichtig, denn sie verhindert das Aufweichen der zarten Babyhaut im Fruchtwasser. Außerdem sorgt sie für eine gute Wärmeisolierung, Schutz vor Vibrationen, Schall und Druck. Gegen Ende der Schwangerschaft verliert Ihr Baby diese Haare wieder.

So geht es der werdenden Mama in der 11. SSW

Ihnen geht es jetzt, in der 11. SSW schon viel besser, oder?  Nun sollte auch die Übelkeit vorüber sein. Das Risiko einer Fehlgeburt ist auf ein kleines Restrisiko gesunken, was Sie deutlich entspannter macht. Nun werden Sie vielleicht darüber nachdenken wann und wie Sie Ihrer Familie und den Freunden die freudige Neuigkeit mitteilen - sofern Sie dies noch nicht getan haben. Von einem Babybauch ist bislang noch nichts zu erkennen. In der zweiten oder dritten Schwangerschaft ist es möglich, das sich schon ein kleines Bäuchlein abzeichnet. In jedem Fall haben Sie bereits etwas zugenommen und Ihr Körper beginnt Fettreserven einzulagern. Aber keine Angst, die anlegten Fettpolster gehen mit ein wenig Sport, Bewegung und gesunder Ernährung auch nach der Schwangerschaft wieder weg. Auch das Stillen unterstützt Sie beim „wieder in Form kommen“, denn für das Stillen ist viel Energie notwendig, dazu werden die eigenen Fettreserven genutzt und so auch wieder abgebaut.

Häufige Anzeichen und Symptome

Rückenschmerzen und Unterleibsschmerzen

Die letzten Schwangerschaftswochen können anstrengend werden, deshalb sollten Sie jetzt Kraft dafür schöpfen und auch fit bleiben. Allein das Ziehen im Unterleib könnte sich hin und wieder bemerkbar machen, was am Wachstum der Gebärmutter liegt. Auch Rückenschmerzen könnten Sie bei einseitiger Haltung oder Bewegung bemerken, denn die Sehnen des Körpers sind nun lockerer und flexibler geworden, damit diese das wachsende Gewicht halten können. Leichte sportliche Betätigung unterstützt Ihren Körper effektiv bei seiner Aufgabe, kräftigt und vermeidet schmerzhafte Verspannungen. Gezielte Übungen wirken sich bei bestehenden Beschwerden schmerzlindernd aus.
Die Geburt Ihres Babys wird anstrengend - Sie erfordert Kraft, Ausdauer und Durchhaltevermögen. Deshalb ist körperliche Betätigung auch in der Schwangerschaft wichtig! Waren Sie bisher sehr sportlich? Dann machen Sie weiter! * Wenn nicht, gehen Sie das Thema Sport langsam an. Gehen Sie Spazieren, Schwimmen, machen Sie Gymnastik, Yoga …

*Je nach Sportart und bei Leistungssport bitte Rücksprache mit Gynäkologen oder Hebamme halten.

Spannungen in den Brüsten

Die spannenden und schmerzenden Brüste, sowie die Empfindsamkeit Ihrer Brustwarzen, werden Sie in den nächsten Wochen weiterhin begleiten. In den mittleren Monaten Ihrer Schwangerschaft wird dies nachlassen, weil sich dann die Brustdrüsen weitestgehend ausgebildet haben. Ihre Brust ist dann bereit ihre Funktion des Stillens nach der Geburt zu erfüllen.

Die Ernährungspyramide für Schwangere und Stillende

In der 11. SSW wird das Thema Ernährung verstärkt in den Fokus rücken, denn Sie und Ihr Baby benötigen höhere Mengen an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Auch Ihr Arzt und die Hebamme sind angehalten Schwangere in diesen Fragen zu beraten und einen Blick auf die derzeitige Ernährungsweise zu werfen.

Die Basis und Grundlage, und somit die erste Stufe der Ernährungspyramide für Schwangere, bilden die Getränke. Perfekte Getränke sind Wasser, ungesüßter oder leicht gesüßter Tee, „dünne“ Saftschorlen und Gemüsesäfte.

Die zweite Stufe der Pyramide für Ihr Wohlbefinden und die gesunde Entwicklung Ihres Babys stellen Obst und Gemüse, insbesondere Hülsenfrüchte, dar. Von Obst und Gemüse sollte man bis zu sechs Portionon pro Tag zu sich nehmen. Seien Sie nicht besorgt, wenn Sie die Portionen nicht täglich zu sich nehmen können. Für die einen oder anderen ist es einfach zu viel. Versuchen Sie einfach zu jeder Mahlzeit etwas Obst oder Gemüse zu kombinieren - Smoothies, Obst- und Gemüsesäfte zählen auch.

Die nächste und dritte Stufe stellen die Kohlehydrate dar, von denen Sie täglich fünf Portionen zu sich nehmen sollten. Hierzu zählen Kartoffeln, Brot- und Getreideprodukte sowie, Reis und Nudeln - gerne häufig in der Vollkorn-Variante. Auch dies kann für manche zu viel sein. Aber morgens ein Müesli, mittags Kartoffeln oder Nudeln und abends ein Brot - schaffen Sie bestimmt. Letztendlich entscheiden Sie, was Ihnen guttut.

Die vierte Stufe der Ernährungspyramide für Schwangere beinhaltet Milch und Milchprodukte. Bis zum vollendeten dritten Monat sollten Sie hiervon drei Portionen täglich zu sich nehmen. Ab dem vierten Monat benötigt Ihr Körper mehr Calcium, sodass dann vier Portionen empfohlen werden.

Mit der Stufe fünf der Ernährungspyramide sind die Lebensmittel gekennzeichnet, die Sie nur in geringen Maßen zu sich nehmen sollten. Hierzu zählen Fleisch, Wurst und Fisch als Proteinspender. Fleisch sollte möglichst fettarm sein - Sie können es zwei Mal in der Woche genießen. Fleisch nie roh und immer gut durchgebraten verzehren, um keine krankmachenden Bakterien mit aufzunehmen. Fisch können Sie häufiger - bis zu dreimal in der Woche - zu sich nehmen.

HiPP Mamasanft Produkte

Schön und gepflegt schwanger!

  • auf die besonderen Ansprüche Ihrer Haut ausgerichtet
  • 100% natürlich

Jetzt mehr erfahren

Auf der sechsten Stufe stehen Fette, wie Butter und Öle. Wobei Sie mehr Öle zu sich nehmen sollten als Butter. Die empfohlene Menge bei Fetten beträgt ein bis zwei Esslöffel täglich. Diese können Sie in einem bunten Salat oder für die Zubereitung Ihrer Speisen in der Pfanne verwenden.

Auf der siebenten, der obersten Stufe, der Pyramide, welche die Spitze darstellt, sind Genussmittel zu finden, wie zum Beispiel Süßigkeiten oder Knabberzeug.

HiPP Mein BabyClub

Sichern Sie sich Produktpakete, Sparcoupons, Rabatte, Geschenke und vieles mehr!

Jetzt kostenlos registrieren

Hebammen-Tipp

 „Anfangs haben viele Frauen Appetit auf salzige, deftige Mahlzeiten. Machen Sie sich keine Sorge. Geben Sie dem nach. Ihr Körper sagt Ihnen in der Regel recht gut, was er gerade benötigt. Nach einiger Zeit vergeht dieses Gefühl und Sie können sich der gesunden Ernährung zuwenden.“ (Dorothee Kutz, Hebamme)

Hier finden Sie noch mehr Tipps und Infos rund um die gesunde Ernährung während der Schwangerschaft.

Die besten Tipps im Überblick

    • Trinken Sie täglich 2 Liter Flüssigkeit- als Faustregel gilt ein Glas pro Stunde, in der Sie wach sind. Wechseln Sie zwischen verschiedenen gesunden Durstlöscher ab. Probieren Sie verschiedene Tees aus.
    • Kaufen Sie sich ein Schwangerschaftskochbuch - hier erhalten Sie kreative und ausgewogene Rezepte und Tipps.
    • Decken Sie sich auf dem Wochenmarkt mit frischem Obst und Gemüse ein.
    • Überlegen Sie bei welcher Gelegenheit Sie Ihren Lieben von der fantastischen Neuigkeit Ihrer Schwangerschaft berichten wollen.

    Mögliche Fragen an Arzt oder Hebamme

    Lebensmittelallergien

    Wenn Sie unter einer Lebensmittelallergie leiden, dann sollten Sie Ihren Arzt oder die Hebamme befragen, wie Sie die Lebensmittel, welche Sie nicht vertragen, ersetzen können. Bei wichtigen und wertvollen Lebensmitteln kann es zu Mangelerscheinungen kommen, wenn Sie diese nicht zu sich nehmen können. Für nahezu alle Nahrungsmittel gibt es einen wertvollen Ersatz. Gegebenenfalls kann Ihr Arzt Sie auch an eine Ernährungsberatung überweisen.

    Häufige Fragen zur 11. Schwangerschaftswoche

    1. Welcher Monat ist die 11. Schwangerschaftswoche?

    Die 11. SSW ist die vorletzte Woche des dritten Schwangerschaftsmonats und dem ersten Trimester. Zu diesem Zeitpunkt hat die Empfängnis vor neun Wochen stattgefunden, was gleichzeitig das Alter des Fötus anzeigt. Das erste Trimester beinhaltet die ersten drei Monate der Schwangerschaft und zählt zum Frühstadium einer jeden Schwangerschaft und der Entwicklung des Ungeborenen. Diese Zeit ist die spannendste und empfindlichste gleichzeitig, sowohl für die Schwangere, als auch für den Fötus.

    2. Was passiert in der elften SSW?

    Allmählich nimmt die schwangere Frau wahr, dass der bestehende Umstand einen wahren Kraftakt für den Körper darstellt. So kann eine lähmende Müdigkeit auftreten, welche es erschwert den Tagesablauf zu bewältigen. Auch der Blutkreislauf muss sich erst an den erhöhten Bedarf und die veränderte Zirkulation anpassen und kann von Zeit zu Zeit absinken. Dies ruft in der Regel eine plötzliche, aber vorübergehende, allgemeine Schwäche hervor. Der Körper beginnt sich zu runden, Heißhunger kann auftreten und die Brüste spannen, weil die Milchdrüsen durch Hormone aktiviert werden und sich allmählich auf das Stillen des Neugeborenen einstellen. Um den Organismus bestens zu unterstützen, aber nicht zu viel überschüssige Pfunde zuzunehmen spielt die Ernährung ab jetzt eine wichtige Rolle.

    3. Sieht man in der 11. SSW bereits einen Schwangerschaftsbauch?

    Nein, generell aber wird eine Frau, die ein Kind erwartet, allmählich ihre schlanke Silhouette verlieren. Bereits im dritten Schwangerschaftsmonat, also ab der 9. SSW beginnt sich der Körper einer schwangeren Frau zu runden und an Gewicht zu gewinnen. Durch die Einlagerung an Reserven in den Fettzellen, welche dem Baby in Ausnahmezuständen mit einer schlechten Nahrungsversorgung der Mutter eine gesunde Entwicklung sichern sollen, werden die Körperpartien um den Bauch, die Hüften und die Oberschenkel kräftiger. Auch der Brustumfang wird sich erweitern – bedingt durch die Ausprägung einer sogenannten „Stillbrust“ – wobei sich die Körbchengröße ändern kann. Erfahren Sie mehr über Ihr Gewicht und die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft.

    4. Wie sieht das Baby in der elften Schwangerschaftswoche aus?

    Mit einer Größe von etwa vier Zentimetern und dem Gewicht von acht Gramm ist der kleine Bauchbewohner ungefähr so groß wie eine kleine Zitrusfrucht. Diese Maße erlauben es dem Ungeborenen sich ausgiebig zu bewegen. Hiermit reagiert es auf äußere Reize und entdeckt so seinen Körper und dessen Fähigkeiten.
    Die Haut des Babys, die aus insgesamt drei Schichten besteht, beginnt sich jetzt auszubilden. Darauf wachsen nun feine Härchen, welche die empfindliche Haut im Fruchtwasser schützen sollen. Durch die Bildung der drei Hautschichten ist der Körper des Babys nun nicht mehr so durchscheinend und ähnelt farblich allmählich dem Körper des späteren Neugeborenen.
    Kennen Sie schon den HiPP Mein BabyClub? Hier können Sie sich mit anderen werdenden Eltern über ihre Erfahrungen austauschen.

    Autoreninfo:

    Juliane Jacke-Gerlitz ist examinierte Krankenschwester. Seit mehr als zehn Jahren ist sie in der Mütter- und Stillberatung tätig. Derzeit arbeitet sie als medizinische Autorin und psychologische Beraterin. Juliane Jacke-Gerlitz ist seit 22 Jahren verheiratet, Mutter von acht Kindern, und lebt mit ihrer Familie in Halle.