Schwangerschafts-Wochen

10. Schwangerschaftswoche (10. SSW): Das Baby entwickelt sich prächtig

Ihre Vorteile im HiPP Mein BabyClub

Als Mitglied erhalten Sie regelmäßige Schwangerschafts-Updates per E-Mail!

  • Bestens auf die Geburt vorbreitet
  • Wichtige Checklisten
  • Dazu gibt es Produktpakete, Geschenke und vieles mehr für Sie!

Jetzt kostenlos registrieren

Größe und Gewicht des Babys in der 10. SSW

Ihr Würmchen ist in der 10. Schwangerschaftswoche bereits 2,8 bis 3,1 Zentimeter groß. Das entspricht etwa der Größe einer Weintraube. Mit einem geschätzten Gewicht von 4,5 Gramm bis 5,0 Gramm ist das Baby in Ihrem Bauch noch federleicht.

Entwicklung des Babys

Ihr winzig kleines Baby hat mittlerweile einen Kopf, der in diesem Entwicklungsstadium im Verhältnis zum übrigen Körper besonders groß ist. In der 10. SSW hebt das Baby immer wieder seinen Kopf und streckt sich in die Länge. Es bewegt sich immer häufiger, dennoch sind diese Bewegungen noch sehr unkoordiniert.

Am Ende der Arme, wo sich bereits das Handgelenk gebildet hat, entwickeln sich jetzt kleine Finger mit ihren Gliedern. Die Häute zwischen den Fingern und Zehen verschwinden bis zum Ende dieser Schwangerschaftswoche ganz und Daumen und Zeigefinger trennen sich voneinander. Die Finger kann das Baby auch schon bald bewegen, denn es versucht eine Faust zu bilden. Dies ist die erste Bewegung mit seinem Körper, die bereits jetzt schon eine Koordinierung erahnen lässt.

Mit der Ausprägung der Finger beginnt für das Baby eine wichtige Zeit in der Vorbereitung auf das Leben außerhalb des Mutterleibes. Denn schon bald wird der natürliche und überlebenswichtige Saugreflex bei dem Baby einsetzen. Diesen trainiert es, indem es an seinem Daumen nuckelt.

Die Schläge des kleinen Herzens sind jetzt so kräftig und stark, dass diese von Ihrer Hebamme mit einem Dopton auszumachen sind. Wenn Sie Zwillinge erwarten, dann wird die Hebamme zwei Herzen schlagen hören.

Das Baby ist nun nicht mehr so anfällig für Fehlbildungen, die durch äußere Einflüsse entstehen. Die häufigsten Missbildungen und Fehlentwicklungen entstehen vor der 10. Schwangerschaftswoche. Somit sinkt jetzt auch das Risiko einer Fehlgeburt. Doch ganz gebannt ist diese noch nicht. Eine Faustregel besagt, mit der Vollendung der 12. Schwangerschaftswoche ist die kritische Phase geschafft, und das Risiko einer Fehlgeburt wird immer geringer.

In der 10. SSW sind alle wichtigen inneren Organe angelegt und das Gehirn entwickelt sich stetig weiter. Auch die Nervenbahnen bilden und verfeinern sich, damit das Gehirn etwas zu tun bekommt und Reize empfangen kann. Ein wichtiger Reiz für das Baby ist auch das Hören. Dafür bildet sich in der 10. SSW die äußere Struktur des Ohres, das sogenannte Außenohr, aus. Diese Struktur, die Ohrmuschel, besteht aus Knorpelgewebe und wirkt für die akustischen Wellen wie ein Trichter. Von hier aus werden die unterschiedlichen Töne gebildet und an das Gehirn weitergeleitet.

Nun sind alle lebenswichtigen Organe angelegt – Ihr Kind wird nicht mehr als Embryo, sondern als Fötus bezeichnet.

HiPP Mamasanft Produkte

Schön und gepflegt schwanger!

  • auf die besonderen Ansprüche Ihrer Haut ausgerichtet
  • 100% natürlich

Jetzt mehr erfahren

So geht es der werdenden Mama in der 10. SSW

In der 10. Schwangerschaftswoche sind Sie sicher schon beruhigter und befreiter, denn das Fehlgeburtsrisiko sinkt erneut.

Die Übelkeit ist wahrscheinlich fast weg und alle anderen Beschwerden und Symptome, die Anzeichen einer Schwangerschaft darstellen, verschwinden langsam - so zum Beispiel das Ziehen im Unterleib.

Allmählich geht es Ihnen richtig gut und die Freude über Ihre Schwangerschaft wächst mit jedem Tag. Manchmal können Sie es kaum fassen, dann wieder sind Sie überglücklich. Der Tatendrang und die Kreativität steigen, mit der Sie schon bald konkrete Pläne schmieden und gedanklich Ihre Wohnung für die Zeit mit einem Baby einrichten.

In den nächsten Wochen beginnt sich Ihr Körper immer mehr zu runden und Sie erleben die normale, schwangerschaftsbedingte, Gewichtszunahme. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist während der Schwangerschaft für die Entwicklung Ihres Babys und Ihrer Gesundheit besonders wichtig.

Trinken in der Schwangerschaft

Dass Alkohol während der Schwangerschaft tabu ist, das sollte für Sie, als werdende Mutter, klar sein. Es sollte Ihnen am Herzen liegen, dass bereits auch ein „Tropfen in Ehren“ Ihrem Baby Schaden zufügen kann. Es entspricht auch nicht der Wahrheit, dass Getränke mit einem geringeren Alkoholwert, wie Bier und Wein, nicht so schädlich sind wie harte Spirituosen.

Ihr Baby entwickelt sich sekündlich, minütlich und stündlich, geradezu stetig und rund um die Uhr aus Zellen, die sich gerade frisch entwickeln. Alkohol fungiert als Zellkiller. Erwachsene, deren Organe und Gehirn bereits fertig entwickelt sind, haben eine höhere Toleranzgrenze gegenüber derartigen Giften. Ihr Baby jedoch ist diesen schutzlos ausgeliefert.

In den ersten Wochen entwickelt sich das Baby besonders rasant. In diesem Zeitraum bilden sich die ersten Strukturen aus, die das Kind für ein Überleben außerhalb des Mutterleibes ganz nötig braucht. Skelett, Muskulatur und Gehirn, sowie die Anlagen wichtiger Organsysteme, sind auf eine störungsfreie Entwicklung angewiesen, damit es zu keinen Fehlbildungen kommt.

Aus diesem Grund sollten Sie ab dem Zeitpunkt, in dem Sie erfahren, dass Sie ein Kind erwarten, auf Alkohol vollkommen verzichten. Auch wenn Sie sich ein Kind wünschen und mit einer erfolgreichen Befruchtung unbedingt zu rechnen ist, so verzichten auch schon in der Phase vor der Zeugung darauf.

Es gibt auch andere Getränke, die es lieber zu vermeiden gilt: So ist beispielsweise Ginger Ale, aufgrund seines hohen Chiningehaltes, kein ideales Getränk während der Schwangerschaft. Das gilt auch für Cola, denn sie enthält Koffein und Phosphorsäure, welches nachgewiesenermaßen in der Lage ist Fleisch zu zersetzen. Darüber hinaus enthalten die meisten Colagetränke zu viel Zucker. Das sind leere Kalorien, die Ihre Gewichtszunahme unnötig vorantreiben würden.

Um dem Alkohol auszuweichen gibt es auch in Bars und Gaststätten inzwischen viele Getränke, die rein auf Fruchtsäften und Sprudelwasser basieren. Probieren Sie doch mal ein Getränk mit Ingwer, Zitrone oder Melisse, die insbesondere Ihrem Organismus und der Psyche gut tut.

Wenn Sie das Leid der meisten Schwangeren teilen und unter Verdauungsstörungen und Sodbrennen leiden, dann kann Ihnen Fenchel-tee Abhilfe verschaffen.

HiPP Mein BabyClub

Sichern Sie sich Produktpakete, Sparcoupons, Rabatte, Geschenke und vieles mehr!

Jetzt kostenlos registrieren

Hebammen-Tipp

„Bei Übelkeit oder Kreislaufproblemen kann Cola allerdings gut helfen. Man sollte es jedoch nicht als „Durstlöscher“ oder als Teil der täglichen Trinkmenge sehen.“ (Dorothee Kutz, Hebamme)

Die besten Tipps im Überblick

    • Schauen Sie einmal in Ihrem Kleiderschrank nach, ob sich da noch Kleidung finden lässt, die locker und weit geschnitten ist.
    • Begeben Sie sich schon mal auf die fantastische Suche nach einem Namen für Ihr Kind.
    • Wenn Sie nicht mit Ihrem Partner verheiratet sind, dann sollten Sie über eine Vaterschaftsanerkennung bei den Behörden nachdenken, denn so ist Ihr Baby abgesichert.
    • Beginnen Sie bereits jetzt Ihre Haut am Bauch, an den Oberschenkeln und am Po einzucremen und zu massieren, denn sie ist besonders durch das Wachstum belastet.

    Mögliche Fragen an Ihren Arzt oder Ihre Hebamme

    Unterstützung für Ihre Haut

    Wenn Sie bereits vor Ihrer Schwangerschaft an sensibler oder trockener Haut gelitten haben, dann kann sich dies jetzt verstärken. Auch eine sogenannte Bindegewebeschwäche prägt sich jetzt verstärkt aus, weil dieses nun besonders beansprucht ist. Um die Haut effektiv zu unterstützen gibt es verschiedene Pflege-Produkte. Die HiPP Mamasanft Body-Butter spendet Feuchtigkeit und bewahrt die Elastizität der Haut.  
    Sollten Sie dennoch um Ihre Haut besorgt sein, können Sie auch Ihre Hebamme oder Ihren Arzt nach weiterem Vorgehen befragen.

    HiPP Mein BabyClub

    Sichern Sie sich Produktpakete, Sparcoupons, Rabatte, Geschenke und vieles mehr!

    Jetzt kostenlos registrieren

    Häufige Fragen zur 10. Schwangerschaftswoche

    1. Was geschieht in der 10. SSW?

    Mit Armen und Beinen, die bereits mit Fingern und Zehen ausgestattet sind, beginnt das Ungeborene nun die Zeit der Vorbereitung auf ein spannendes Leben. Weil es genug Platz in der Gebärmutter hat, bewegt es sich viel und kräftig. Noch sind diese akrobatischen Übungen für die Mutter nicht spürbar. Wichtig ist nun auch das Training des überlebenswichtigen Saugreflex zur Nahrungsaufnahme nach der Entbindung. Die Anlage aller prägnanten Organe ist beendet, die Entwicklung, insbesondere des Gehirns, geht aber stetig weiter. Die meisten Frauen wissen jetzt sicher, dass sie ein Kind erwarten, hüten aber ihr kleines Geheimnis noch bis zur vollendeten 12. SSW. Erst dann ist die Schwangerschaft als sicher zu bezeichnen.

    2. Wie sicher ist die Schwangerschaft in der 10. SSW?

    Nur etwa ein Drittel aller erfolgreichen Zeugungen mit nachfolgender Empfängnis werden tatsächlich als Schwangerschaft ausgetragen. Viele von ihnen kommen nicht einmal zur Einnistung und werden als verspätete Regelblutung ausgeschieden, ohne dass die Frau von einer Schwangerschaft wusste.
    Bei einem späteren Zeitpunkt der Beendigung der Schwangerschaft sind oft endogene oder exogene Faktoren der Grund für diese natürliche Auslese. Eine Grunderkrankung oder fehlerhafte Anatomie der Gebärmutter bei der Frau, wie auch Erkrankungen des Vaters können der Anlass eines natürlichen Abbruchs sein. Auch Gifte aus der Umwelt, Medikamente oder Alkohol, können zu vorzeitigen Missbildungen führen, die einen Abgang der Schwangerschaft provozieren.
    Mit jeder Woche wird die Schwangerschaft jedoch sicherer, weil die Sensibilität des Fötus gegenüber schwerwiegenden und lebensbedrohlichen Behinderungen allmählich sinkt.

    3. Wie sieht das Baby in der zehnten Schwangerschaftswoche aus?

    An dem verhältnismäßig großen Kopf beginnt sich das Gesicht auszuprägen. Das geübte Auge kann bereits die Stirn an der oberen Seite des Gesichts erkennen. Ebenso kann die noch winzige Nase auf dem Ultraschall der werdenden Mutter erkennbar gemacht werden. In der 10. SSW entwickeln sich im Gesicht die Lippen, der Gaumen, sowie der Kiefer. Diesem Bereich wird nun der Arzt besondere Aufmerksamkeit schenken, um frühzeitig eine Spalte festzustellen, die eine Störung der Entwicklung darstellen würde. Eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen hilft Entwicklungsstörungen vorzubeugen.
    Betrachtet man das sich entwickelnde Herz, so zeigt sich dieses bereits in zwei Kammern aufgeteilt und hat einen kräftigen Schlagrhythmus.

    4. Wie groß ist die Gebärmutter in der zehnten SSW?

    Die Gebärmutter einer Frau, die sich in der 10. Schwangerschaftswoche befindet, ist bereits um einiges gewachsen. War sie vor der Empfängnis etwa so groß wie ein Hühnerei, so ist der Uterus nun auf 10 bis 15 cm angewachsen. Diese Größe ist nun vergleichbar mit einer Pampelmuse oder Grapefruit. Die Gebärmutter hat sich jetzt komplett aufgerichtet, um ungehindert wachsen zu können. Diese Wölbung ist in der Regel noch nicht von außen wahrnehmbar. Am Ende dieser Schwangerschaftswoche kann die werdende Mutter jedoch mit viel Feingefühl ihren Uterus selbst mit den Händen spüren, wenn sie sich flach auf den Rücken legt und vom Schambein her aufwärts wandert. Die Hebamme wird in der 12. SSW erstmals den Stand der Gebärmutter ertasten.

    Wir hoffen, Ihnen gefallen unsere ersten zehn Schwangerschaftsratgeber.

    Autoreninfo:

    Juliane Jacke-Gerlitz ist examinierte Krankenschwester. Seit mehr als zehn Jahren ist sie in der Mütter- und Stillberatung tätig. Derzeit arbeitet sie als medizinische Autorin und psychologische Beraterin. Juliane Jacke-Gerlitz ist seit 22 Jahren verheiratet, Mutter von acht Kindern, und lebt mit ihrer Familie in Halle.