Der Ehrensberger Hof

Der HiPP Musterhof für biologische Vielfalt

HiPP hat 2009 auf dem Ehrensberger Hof in Pfaffenhofen in Kooperation mit Wissenschaftlern, Bioland und dem Landesbund für Vogelschutz damit begonnen, Methoden zu erforschen, die sich im Grünlandbetrieb positiv auf Bodenfruchtbarkeit und die Artenvielfalt auswirken. Ziel ist es, diesen Bio-Hof als Musterbetrieb nachhaltig, biodiversitätsfreundlich und effektiv zu bewirtschaften.

Gezeigt werden soll, wie Nachhaltigkeit und der Schutz der Biologischen Vielfalt in den landwirtschaftlichen Alltag integriert und damit Verbesserungen erzielt werden können. Langfristig möchten wir HiPP Erzeugern pragmatische Hinweise für kostengünstige Maßnahmen zum Erhalt der biologischen Vielfalt an die Hand geben und damit die Anzahl besonders biodiversitätsfreundlicher Erzeuger erhöhen.

Der „Musterbetrieb für biologische Vielfalt“  beschäftigt sich speziell mit dem landwirtschaftlichen Anbau und den Möglichkeiten, in diesem Rahmen die biologische Vielfalt zu verbessern. HiPP-MitarbeiterInnen kennen dieses Projekt bereits aus eigener Anschauung, ebenso wie Schüler, Studierende und sonstige interessierte Gruppen, da HiPP regelmäßig Führungen auf dem Hof anbietet und das Thema im wahrsten Sinne des Wortes greifbar macht.

Den Ehrensberger Hof bewirtschaftet HiPP nachhaltig und effektiv.

Er dient als Modell für die HiPP Erzeuger.

Original Braunvieh, von dem es nur noch rund 500 Tiere in Bayern gibt, dient als wichtige genetische Reserve.

Bio-Stroh, Steinmehl, Festmistdüngung und andere natürliche Methoden verbessern die Bodenfruchtbarkeit.

Neue Lebensräume werden geschaffen durch Waldweiden, Baumreihen, Wildschutzhecken (z.B. für den bedrohten Neuntöter), Benjeshecken, Wurzelstöcke und Blühstreifen an Feldrändern und in den Wiesen.

Vorgehen und Zielsetzung

Aufgabe ist es, ein System für die Erfassung und Bewertung der Biodiversität zu entwickeln und die Ergebnisse so aufzubereiten, dass diese glaubwürdig und transparent durch Nahrungsmittelunternehmen weitergegeben werden können. Zum einen sollen die für die landwirtschaftliche Produktion wichtigen Funktionen der Arten und Populationen betrachtet werden („bewirtschaftungsbezogene Biodiversität“). Zum anderen wird die für den Naturschutz im Vordergrund stehende Erhaltung der Arten- und Biotopvielfalt  in den Blick genommen („Naturschutz-Biodiversität“)."

Gemeinsam mit der AöL, der TU München, der Leibniz Universität Hannover und den Partnerunternehmen untersuchen wir  die Auswirkungen der Landwirtschaft auf die biologische Vielfalt  innerhalb der Wertschöpfungskette ökologischer Lebensmittel. Es werden praktische Schritte erarbeitet, wie hier Verbesserungen erzielt werden können. Langfristig möchten wir HiPP Erzeugern pragmatische Hinweise für kostengünstige Maßnahmen zum Erhalt der biologischen Vielfalt an die Hand geben und damit die Anzahl besonders biodiversitätsfreundliche Erzeuger erhöhen.

Kulturlandplan und Erhebung wissenschaftlicher Daten

Die ökologische Standortbestimmung für Hof und Land gibt konkrete Handlungsvorschläge für Verbesserung von Artenvielfalt und Naturschutz. In diesem Projekt arbeiten wir zusammen mit Bioland, der TU München und der Leibniz-Universität Hannover, dem AÖL, DBU sowie dem Landesbund für Vogelschutz, Bayern. Ergebnisse werden 2016 erstmals auf der Weltleitmesse Biofach öffentlich präsentiert. Außerdem spricht sich der Betrieb gegen grüne Gentechnik aus, weil sie unabsehbare Folgen für Natur und Mensch hat und durch Monokultur die biologische Vielfalt gefährdet.

Alte Rassen auf dem Hof

Um die Artenvielfalt zu erhöhen, fanden seltene alte Rassen auf dem Hof ein Zuhause: Original Braunvieh, von dem es nur noch 500 Tiere in Bayern gibt, Skudden-Schafe (aktuell 1000 Tiere in Deutschland) und die alte Hühnerrasse Appenzeller Spitzhauben.

Skudden-Schafe
Appenzeller Spitzhauben

Lebensraum für bedrohte Arten der „Roten Liste“

Unterschlupf für gefährdete Tiere

Neue Ökosysteme schaffen

Bodenqualität erhöhen


img
Wer Babys in den Mittelpunkt stellt, trägt große Verantwortung.

Deshalb sind unsere Bio-Produkte von ganz besonderer Qualität und gemäß EU-Bio-Verordnung ohne Gentechnik.
img