Menü

Was ist bei abgepumpter Milch zu beachten?

Abgepumpte Milch für Ihr Baby

Auch in den ersten Lebenswochen des Babys gibt es oft Situationen wie Einkäufe, Arzttermine, Besuche oder gesellschaftliche Verpflichtungen, die eine längere Abwesenheit von zu Hause erfordern.

Prüfen Sie dann zunächst, ob Sie Ihr Baby nicht mitnehmen können - vielleicht zusammen mit einer Begleitperson. Denn ein ruhiges, abgeschiedenes Plätzchen zum Stillen findet sich fast immer. Ist es nicht möglich, das Baby mitzunehmen, können Sie vorher auch Milch abpumpen. Dann kann der Vater oder eine andere Betreuungsperson die Muttermilch aus dem Fläschchen geben.

Abgepumpte Muttermilch muss sehr sorgfältig behandelt werden. Am besten lassen Sie sich von Ihrer Hebamme beraten.

Abgepumpte Muttermilch kann in einem geeigneten, sorgfältig gereinigtem Fläschchen (Glas oder Plastik) im Kühlschrank bei +4°C bis +6°C (bitte Temperatur mit Thermometer kontrollieren) gut verschlossen maximal 2 Tage aufbewahrt werden. Die abgepumpte Milch sollte dabei nicht in den Türfächern, sondern an der Hinterwand des Kühlschranks aufbewahrt werden - denn dort ist es am kühlsten.

Wichtig:
Alle mit der Muttermilch in Berührung kommenden Gegenstände müssen sorgfältig gereinigt sein! Flaschen und Sauger dazu entweder nach der Reinigung mit warmen Seifenwasser und Bürste spülen und danach 3 Minuten auskochen oder bei 65°C in der Spülmaschine reinigen.
Soll die Milch länger aufbewahrt werden, sollte sie bei mindestens -20°C in einem 4-Sterne Kältefach eingefroren werden. Aufgetaut wird sie am besten über 24 Stunden im Kühlschrank oder schnell unter fließendem kalten oder lauwarmen (max. 37°C) Wasser. Der Verschluss des Behälters soll dabei nicht nass werden. Die Mikrowelle ist zum Auftauen nicht geeignet.

Günstig ist es, wenn Sie das Fläschchen vor dem Gebrauch kurz schwenken (Kreisbewegungen, nicht schütteln!), da sich das Fett der Milch abgesetzt haben könnte.