Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?

Fragen rund um die Beikost-Einführung

Elternforum

gast.1959618
7. Apr 2017 14:15
Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Hallo zusammen,

ich hätte da mal eine Frage...Aus meinem Mutti-Yoga-Freundeskreis, in dem alle Stöpsel ungefähr gleich alt sind, haben viele Babys schon Lust auf Brei. Meiner noch nicht, aber somit habe ich auch mehr Zeit mich vorzubereiten.

Jetzt haben sich total viele Bekannte solche Küchenmaschinen besorgt, mit denen man den Brei kochen und mixen kann. Da die ziemlich teuer sind frage ich mich, ob das sein muss und ob man die wirklich braucht...Was meint ihr? Kann man das Gemüse und die Kartoffeln nicht klein drücken oder einen einfachen Stabmixer nehmen?
Nina-Honickel
7. Apr 2017 14:44
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Liebe Johana1,

natürlich bleibt dir die Entscheidung selbst überlassen, für dein Baby selbst zu kochen. Mein Sohn ist schon fast 10 Monate alt und geht langsam zur Familienkost über. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass selbst kochen nicht notwendig ist. Viele Bekannte kochen selbst, deren Kinder kämpfen ständig mit Verdauungsproblemen. Ich gebe von Beginn an Gläschen und Verdauungsprobleme kennen wir überhaupt nicht. Das ist natürlich meine persönliche Meinung und Erfahrung. Und du musst deine Erfahrungen selbst machen.
Wenn du selbst kochen möchtest, brauchst du sicherlich keine Küchenmaschine und schon gar keine teuren "Spezialgeräte". Bekannte von mir haben schon bereut, diese angeschafft zu haben für die paar Monate. Meine Mutter hat schon selbst gekocht für den Kleinen. Sie kam prima mit einem Stabmixer klar. ;)

LG, Nina
AnnaKatharinaD
7. Apr 2017 16:45
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Ich koche für meinen Sohn immer frisch.

Das einzige was ich an Küchenutensilien benötige ist:

Brettchen
Messer
Handschäler
Topf mit Deckel
Kochlöffel
Stabmixer

Selbst auf den Stabmixer könnte man verzichten. Dann muss man es halt klein hauen oder schneiden drücken oder oder oder.

Und das alles brauche ich nur für den Mittags Brei. Sonst nur Topf und Kochlöffel.

Würde mir keine teuren Küchengeräte anschaffen. Wer weiß, vielleicht isst dein Kind nicht lange Brei, sondern will schon etwas festeres/mit Stücken.

PS: Mein Sohn hat keine Verdauungsprobleme :)
Martina2511
7. Apr 2017 21:24
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Hi,
Da gebe ich AnnaKatharinaD vollkommenen recht. Ich habe dieselben Utensilien benötigt und ab und an nur den stabmixer benutzt.
Wenn du Zuviel Geld hast kannst dir ja so nen Ding holen aber ich persönlich finde es total unnötig. Habe 2 Kinder ohne eine Küchenmaschine gross bekommen.

Liebe Grüsse
pamama
18. Apr 2017 15:29
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Hallo Johana!

Ich muss ehrlich sagen dass es Quatsch ist eine Maschine extra dafür zu kaufen.
Entweder man hat bereits so eine weil man sie selbst benutzt oder kauft sich eben eine, weil man weiß das sie längerfristig auch noch für andere Dinge genutzt wird, dann lohnt sich sicherlich die Anschaffung eines so teuren Gerätes.
Ansonsten finde ich es eher unsinnig.

Ich selbst koche auch nur frisch, benutze ab und zu einen Stabmixer um den Brei zu pürieren, den hab ich jedoch sowieso im Haus.
Kann man recht günstig auf Amazon erwerben (http://mixer-test24.de/stabmixer-bestse ... amazon-de/), selbst unter den Bestsellern gibt es welche für unter 20€.
Und gerade für Babybrei braucht man auch nicht unbedingt einen mit Hochleistungspower.

Ich denke wenn man das nötige Kleingeld hat ist es für manche Menschen sicher kein Ding so eine Maschine wie du es beschrieben hast zu kaufen, allerdings sind viele Kinder auch ohne solchen Firlefanz groß geworden ;)
SusiB11
24. Apr 2017 09:43
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Hallo :)

Ich habe nich nie eine Küchenmscheine genutzt. Entweder ich benutzt meine Messer oder einen Pürierstab. Gerade Brei kann man wunderbar mit einem Pürierstab zubereiten. Habs mal mit dem kartoffelstampfer versucht, aber da waren dann zu viele Stückcghen drinnen. Bin mit dem KitchenAuf Stabmixer zufrieden (http://www.puerierstab-test.info/kitchenaid-stabmixer/), den ich seid dem benutze.

Den Kindern hat es auch immer geschmeckt :)

LG Susi
Fineya
24. Apr 2017 10:22
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
EIn Stabmixer reicht völlig aus. Dafür musst du nicht einmal viel Geld ausgeben (10 Euro bei Woolworth). Achte nur darauf, dass der Stabmixer nicht so tief ist, sondern eher flach. Das macht das pürieren weitaus einfacher.
Und aus Erfahrung kann ich sagen: Ein Standmixer eignet sich definitiv nicht dafür :lol:
gast.2484689
24. Apr 2017 11:01
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Hallo!

Ach, das kenne ich auch... eine Bekannte wollte mir den Thermomix schmackhaft machen. Ich glaube ja wohl, dass man damit toll Brei machen kann, aber 1.400€ dafür ausgeben? :-) Also ich nicht.
In meiner Krabbelgruppe haben sich viele dann den Avent-Dampfgarer zugelegt, der kommt auch mit Rezepten und soll wohl ganz toll sein, kostet aber auch so um die 150€.

Mir reicht ein Topf und ein Stabmixer.
Tanjamia33
1. Mai 2017 01:10
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Also ich persönlich bin von meinem Philips Mixer mehr als begeistert, auch wenn es ein Standmixer ist ;). Der bekommt alles ziemlich fein und lässt sich danach einfach reinigen..besser geht es nicht. Einfach alles in den Mixer geben, einschalten und danach nur noch aufkochen..dafür brauch ich keinen teuren Thermomix. Hab mich einfach mal umgesehen (http://www.Standmixer24.net/) und mich dann für den HR2195 entschieden.

Liebe Grüße
TinaWei
6. Mai 2017 13:12
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Also meiner Meinung nach ist eine komplette 500€ oder mehr teure Küchenmaschine zum zubereiten von Beikost völlig überflüssig. Ein guter Mixer reicht dafür vollkommen aus. Wobei ich hier auch eher einen guten Standmixer als einen Stabmixer empfehlen würde. Da durch das Pürieren mit einem Stabmixer sehr viele Vitamine und Nährstoffe verloren gehen. Mit einen guten Hochleistungs Standmixer ist das nicht der Fall. Da damit die Lebensmittel einfach viel schonender zerkleinert werden. Außerdem kostet so ein Standmixer auch nur einen Bruchteil von einer richtigen Küchenmaschine. Bei meinen Mixer habe ich zum Beispiel ein Rezeptbuch dabei gehabt, indem ich auch viele tolle Rezepte für Babynahrung gefunden habe. Und auch in der Gerätebeschreibung wird explizit erwähnt, dass sich das Gerät sehr gut für die Herstellung von Babynahrung eignet: XXXXX
Foundation
5. Mai 2018 14:42
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Als mein erster Sohn noch ganz klein war, habe ich die Beikost immer mit dem Pürierstab zubereitet. Nach und nach habe ich dann kleinere Stückchen untergemischt (die habe ich nur mit meinem Kochmesser so klein wie möglich geschnitten). Hat wunderbar funktioniert. Der Vorteil bei einem Pürierstab ist auf jeden Fall, dass die aufwendige Reinigung entfällt.
Foundation
7. Mai 2018 23:55
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Hier noch weiterführende Infos über Damastmesser - falls sich jemand von Euch noch genauer informieren möchte: https://www.damastmessertest.de
Mi1989
11. Mai 2018 16:54
Re: Beikost...braucht man eine Küchenmaschine?
Ich finde so eine Küchenmaschine auch viel zu teuer. Ich würde bei den normalen Küchenutensilien wie z.B. Stabmixern bleiben, mach dir da keinen Kopf
13 Beiträge • Seite 1 von 1
Viele Vorteile & Geschenke
Neu registrieren

Suche

HiPP auf Instagram

Jetzt folgen und keine Neuheiten und Aktionen mehr verpassen!

Zum Account

Foto-Wettbewerb

Gewinnen Sie mit Ihrem kleinen Liebling tolle Preise. Wir freuen uns auf Ihre Bilder!

Jetzt mitmachen

Gewinnspiel HiPPiS

Mitmachen & mit etwas Glück eins von 10 HiPPiS Paketen gewinnen.

Jetzt mitspielen

Beikost-Starterpakete

von HiPP für Sie und Ihren kleinen Liebling zusammengestellt.

Zu den Paketen