Baby vegan ernähren

Fragen rund um die Beikost-Einführung

Elternforum

Fabienne411
22. Mai 2017 16:10
Re: Baby vegan ernähren
Hallo!
ich finde es auch nicht richtig, ein Baby schon vegan zu ernähren. Kann es dann nicht zu Mangelerscheinungen kommen? Ein Kind benötigt doch viele Nährstoffe und sollte beim Essen nicht eingeschränkt werden. Außerdem sollte jeder Mensch selbst entscheiden können, ob er wirklich vegan leben möchte, also würde ich damit bis zu einem gewissen Alter warten. Befürworten würde ich allerdings eine gesunde Ernährung. Pommes kann man ja zum Beispiel in einer Heißluftfriteuse frittieren. Wie du auf XXXXX lesen kannst, gibt es dafür eine Menge toller Rezepte.
heppi1
15. Jun 2017 13:35
Re: Baby vegan ernähren
Ist dir eigentlich bewusst, dass du, solange du stillst, das Kind ja nicht vegan ernährst, denn deine Milch ist ja ein "tierischesProdukt" (nicht beleidigt sein ;) ) Still dass Kleine solange wie möglich, das ist beste Nahrung für das Kind.
Und danach würde ich ihm alles anbieten und es zu nichts drängen. Wenn es Eier oder Käse oder Würstchen nimmt, soll es sie haben.
Ich denke, ein Kind nimmt instinktiv das Richtige.
gast.2678503
16. Aug 2017 10:36
Re: Baby vegan ernähren
Nicht die Regel aber durchaus, mit ärztlicher Unterstützung durchzuführen. Da braucht man nur den richtigen Arzt für
gast.2828513
24. Aug 2017 15:19
Re: Baby vegan ernähren
Ich selbst bin weder Vegetarier noch Veganer, aber meine Schwester und ihr Mann sind es!
Sie haben ihre zwei Kinder auch von Anfang an vegetarisch ernährt und sie sind jetzt mit ihren 2 und 5 Jahren vollkommen gesund.

Aber ja, ich stimme den anderen zu, dass man eine derartige Ernährung lieber mal mim Arzt besprechen sollte. Denn eine vegane Ernährung ist noch mal ne Stufe "härter".
Super-Papa
25. Aug 2017 10:36
Re: Baby vegan ernähren
Neu_Vater hat geschrieben:
> Baby vegan zu ernähren? Wäre für mich persönlich etwas zu gewagt. Ich habe
> das Gefühl, dass es kaum eine Theorie aus der Pädiatrie gibt, die solch
> eine Ernährung gut heißt. :|


So sehe ich das auch. Ich würde hier nicht auf Kosten der Gesundheit meines Kindes herumexperimentieren.
Jo0512
5. Jun 2018 09:07
Re: Baby vegan ernähren
Das wir sogennante FLEISCHFRESSER sind ist falsch wenn man sich mal zb die Tiere anschaut die Fleischessen und due jenigen die Pflanzen essen welchen Tieren ähnelt unser Gebiss und Magen mehr den Pflanzenfressern
Es gibt kaum Veganer bzw keine die Chronische Krankheiten haben

1) Kuhmilch ist für Kälber wie die Muttermilch für deine Kinder ist
2) ein Ei ist nichts anderes wie zb beim Mensch der Embrio oder der Fötus für dich Währe es genauso wenig toll wenn mein dein Kind entnimmt und isst weil man es angeblich braucht was völliger Schwachsinn ist Pflanzliche Produkte haben viel mehr eiweiß, vitamine und gesunde fette als Fleisch zu sagen es sei ungesünder für ein Kind Vegan zu leben ist also Falsch da das Kind mit der ernährung auf tierischer basis ungesünder lebt häufiger krank ist Anfälliger für Chronische Krankheiten usw klar kann man dies mit einem Arzt besprechen das einzigste worauf man achten muss das man genug Vitamin b12 bekommt umd selbst das findet man in der Planzlichen ernährung oder man nehme Präperate

Und ja ich weis das der beitrag von 2016 ist.
LauriliKS
31. Jul 2018 13:13
Re: Baby vegan ernähren
Jo0512 hat geschrieben:
> Das wir sogennante FLEISCHFRESSER sind ist falsch wenn man sich mal zb die
> Tiere anschaut die Fleischessen und due jenigen die Pflanzen essen welchen
> Tieren ähnelt unser Gebiss und Magen mehr den Pflanzenfressern
> Es gibt kaum Veganer bzw keine die Chronische Krankheiten haben
>
> 1) Kuhmilch ist für Kälber wie die Muttermilch für deine Kinder ist
> 2) ein Ei ist nichts anderes wie zb beim Mensch der Embrio oder der Fötus
> für dich Währe es genauso wenig toll wenn mein dein Kind entnimmt und isst
> weil man es angeblich braucht was völliger Schwachsinn ist Pflanzliche
> Produkte haben viel mehr eiweiß, vitamine und gesunde fette als Fleisch zu
> sagen es sei ungesünder für ein Kind Vegan zu leben ist also Falsch da das
> Kind mit der ernährung auf tierischer basis ungesünder lebt häufiger krank
> ist Anfälliger für Chronische Krankheiten usw klar kann man dies mit einem
> Arzt besprechen das einzigste worauf man achten muss das man genug Vitamin
> b12 bekommt umd selbst das findet man in der Planzlichen ernährung oder man
> nehme Präperate
>
> Und ja ich weis das der beitrag von 2016 ist.

1. Sind wir weder Fleisch- noch Pflanzenfresser, sondern Omnivoren. Unser Körper ist also dazu ausgelegt sowohl pflanzliche als auch tierische Lebensmittel zu sich zu nehmen.
2. Ein Ei, das man im Supermarkt kauft ist selten mit einem Embryo zu vergleichen, da die meisten unbefruchtet sind. Nur bei Bio Haltung und mancher Freilandhaltung ist ein Hahn dabei, der die Hühner begatten könnte. Und selbst dann sind der Großteil der Eier unbefruchtet.
3. Kaum oder keine chronischen Krankheiten? Dann kenne ich wohl viele Ausnahmen. Das beste Beispiel ist das Kind einer Schulfreundin. Sie ist Veganerin, der Mann Vegetarier und das Kind wurde die ersten beiden Jahre ausschließlich Veganerin ernährt und hat eine schwere Neurodermitis entwickelt.
Außerdem kenne ich Veganer mit Schilddrüsen Problemen und Blutdruck Problemen.

Jeder darf sich gerne ernähren wie er möchte und ich denke auch, dass mit entsprechender ärztlicher Begleitung und Supplementierung die vegane Ernährung eines Babys/Kleinkindes möglich ist.

In einem früheren Beitrag hieß es, dass ein Kind zum Außenseiter würde, wenn es immer ein Köfferchen voll veganem Essen überall hin käme. Das glaube ich nun auch nicht.
Einige aus meinem Verwandten und Bekannten Kreis mussten in ihrer Kindheit eine spezielle Diät halten wegen verschiedener Autoimmun Erkrankungen. Sie wurden weder gehänselt noch sonst was. Man muss es den Kindern nur erklären und auch die Eltern bitten das ganze wertfrei zu behandeln. Kinder tun nur das, was man ihnen vorlebt.
Veganfor2
17. Aug 2018 17:32
Re: Baby vegan ernähren
Hallo. Ich möchte mal nur die Frage beantworten ohne auf die Diskussion richtig oder falsch einzugehen...

Ich bin seit 5 Jahren vegan. Meine Kleine hatte nach der Geburt perfekte Eisenwerte. Jetzt ist sie 8 Monate alt und hat im 4. Monat angefangen Obst mitzuessen, derselbe Monat in dem sie ihre 4 ersten Zähne bekommen hat (jetzt hat sie 8). Bei so viel Spaß am Essen den sie hat, isst sie mehr oder weniger das was wir auch essen, was unser KA befürwortete. Da ich und mein Mann darauf achten, dass wir eine abwechslungs- und nährstoffreiche Ernährung haben, kriegt sie logischerweise auch alles was sie braucht.
Mit Babybrei aus Gläsern haben wir's dann anfangs versucht aber das fand sie nicht so toll. Sie hat also im 4.-5. Monat jeden Tag Bananen, oft auch ein bisschen Orange, Melone und Mango bekommen. Alles gut vertragen.
Seitdem hat sie fast alles einmal durchprobiert, pflanzliche Joghurte mag sie auch. Da wir asiatisch essen, kriegt sie auch oft Reis. Avocados, Süßkartoffeln, Karöttchen, Gurke, Tomate und Kidneybohnen liebt sie auch. Bisher hat sie alles vertragen und meldet sich wenn sie Hunger hat oder satt ist. Sie wiegt mit 8 Monaten 10 kilo... sehr muskulös! ;)

Extra Babynahrung machen wie eigentlich nie. Sie kriegt jetzt schon einfach ihr Stückchen in die Hand und sie isst schon selber. Wenn wir Smoothies machen kriegt sie das natürlich auch und wenn wir Süßkartoffeln dünsten kratzen wir das für sie mit nem Löffel aus. Sehe unkompliziert.
Wenn du mal sehen willst was wir so essen kannst du mich gern auf Instagram unter vegan.for.two besuchen!!
Lass dich nicht entmutigen... ;)
gast.2898054
1. Okt 2018 19:12
Re: Baby vegan ernähren
Hallöchen in die Runde. Ich hab jetzt vielleicht nichts wirksames bei zu tragen möchte aber dennoch was los werden.

Wenn ein Hund durch vegane Ernährung länger leben würde, wieso hat ihn die Natur denn dann zu einem fleischfresser gemacht ?
Ich hab absolut nichts gegen vegane oder vegetarische Lebensweise aber dieser Planet (ausgeschlossen der Mensch) lebt von fressen und gefressen werden.
Mi1989
4. Okt 2018 20:02
Re: Baby vegan ernähren
Abgesehen von den gesundheitlichen Folgen finde ich, dass es eine freiwillige Entscheidung des Menschen sein sollte, sich vegan zu ernähren! Ob er das jetzt für die Gesundheit tut oder für die Umwelt. Ein Kind kann sich NICHT frei entscheiden, du würdest ihm damit etwas aufzwingen! Wenn dein Kind älter ist, kann es das ja selbst entscheiden, ansonsten finde ich das ehrlich gesagt nicht in Ordnung
Juliaa_1984
15. Okt 2018 00:03
Re: Baby vegan ernähren
Das ist eine interessante Frage, mit der wir uns auch auseinandergesetzt haben.
Wir selber sind vegan.
Wir haben aber unsere Tochter bisher nicht vegan ernährt
Das hat verschiedene Gründe. Vor allem die Versorgung mit Eisen, Calcium, Jod, Vitamin D und Vitamin B12 ist nicht ausreichend gewährleistet. Vitamin B12 ist lebensnotwenig für die DNA-Synthese und die Zellteilung und es kommt praktisch nur in Nahrungsmitteln tierischer Herkunft vor, in Fisch, Fleisch, Milchprodukten und Eiern.
Wir selber nehmen Präparate zur Ergänzung, wollen das aber unserem Kind noch nicht zumuten, da das keine natürliche Ernährung ist.
Mama_Mary
11. Dez 2018 21:11
Re: Baby vegan ernähren
Also, aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein Baby / Kleinkind sehr wohl vegan ernährt werden kann und dabei auch gesundheitlich keinerlei Abstriche in Kauf genommen werden müssen. Und ja, in der Schwangerschaft geht das auch! Die meisten Ärzte kennen sich erschreckenderweise leider nicht wirklich mit Ernährung, ganz zu schweigen von veganer Ernährung, aus. Also würde ich nicht erwarten, von dieser Seite Unterstützung oder Rat zu bekommen. Nicht, weil eine vegane Ernährung falsch oder gesundheitlich bedenklich wäre, sondern weil viele Menschen einfach das nachreden, was ihnen beigebracht wurde, ohne anderweitig nach Information zu suchen oder sich kritisch mit dem Thema auseinander zu setzen.

Hier wurde immer wieder gesagt, dass man einem Kind die vegane Ernährung nicht aufzwingen darf. Dann frage ich mich doch, wieso man dies aber mit einer nicht-veganen Ernährung tun sollte, und dann damit im Recht wäre. Weil die Mehrheit der Menschen so lebt, und es deshalb "richtig" sein muss?

Eine vegane Lebensweise ist für Menschen jeden Alters nicht nur machbar, sondern durchaus sinnvoll, wenn man auf eine ausgewogene Ernährung achtet. Vegan leben heißt nicht, dass man einen Haufen Tabletten schlucken muss, um alle Nährstoffe zu bekommen. Ganz im Gegenteil, alle Vitamine und Mineralien können dem Körper leicht in ausreichender Menge über eine abwechslungsreiche pflanzliche Kost zugeführt werden. Hier muss man sich einfach informieren.

Dann gibt es natürlich die Horrorstory von veganen Eltern, denen das Kind weggenommen wurde, weil es unterernährt war. Und was glaubt ihr, wieviele solcher Stories es von Leuten gibt, die auch tierische Lebensmittel zu sich nehmen? Wenn Leute unfähig sind, sich um ein Kind zu kümmern und es ausreichend zu füttern, ändert das vegan sein daran leider auch nichts.

Und nun zum Vitamin B12: Es ist zwar richtig, dass Pflanzen kein Vitamin B12 produzieren, jedoch produzieren Tiere es auch nicht direkt. B12 wird von Mikroorganismen produziert, die im Boden und im Verdauungstrakt / Darm von vielen Tieren (einschließlich Menschen) leben. Bei Menschen und vielen anderen Tieren wird B12 jedoch im Allgemeinen zu weit unten im Darmtrakt hergestellt (in unserem Fall im Dickdarm), um absorbiert zu werden, und wird stattdessen mit dem Stuhl ausgeschieden, wo es reichlich vorhanden ist.

Heutzutage ist das meiste Fleisch künstlich mit Vitamin B12 angereichert, weil Tiere auf eine so unnatürliche Art gehalten werden, dass es ihnen nicht möglich ist, Vitamin B12 auf natürliche Weise zu produzieren.
(Wiederkäuer, wie zum Beispiel Kühe, haben reichlich B12-produzierende Bakterien in dem ersten ihrer vier Mägen und können in natürlicher Umgebung B12 zur Absorption synthetisieren, solange im Boden, von dem sie grasen, ausreichende Mengen Kobalt vorhanden sind. Hühner und andere Vögel nehmen B12 aus Erde und Insekten auf. Nichtwiederkäuer wie zum Beispiel Elefanten erhalten B12 aus Schmutz und Fäkalien, die mit dem Futter aufgenommen werden.)

Natürlich heißt vegan nicht gleich gesund. Es gibt veganes Fast Food, Unmengen an veganen Süßigkeiten und Produkte, die tierische Produkte nachahmen und im Endeffekt dann kaum gesünder sind, als das, was sie ersetzen sollen. Klar kann man sich ab und an mal etwas "gönnen", aber wenn man nicht gesund isst, bleibt man nicht gesund. Das ist nun einmal so. Und wenn Leute sich nicht bemühen, ausgewogen und abwechslungsreich zu essen, ist daran meist nicht das vegan sein Schuld. In so einem Fall würde Fleisch und Milch dann auch nicht mehr helfen.

Falls jemand Interesse oder Fragen hat, stehe ich gerne zur Verfügung.

Mary (+Mausi, 5 Jahre alt und Mausi Nr 2, die noch auf sich warten lässt)
27 Beiträge
Viele Vorteile & Geschenke
Neu registrieren

Suche

HiPP auf Instagram

Jetzt folgen und keine Neuheiten und Aktionen mehr verpassen!

Zum Account

Foto-Wettbewerb

Gewinnen Sie mit Ihrem kleinen Liebling tolle Preise. Wir freuen uns auf Ihre Bilder!

Jetzt mitmachen

Gewinnspiel HiPPiS

Mitmachen & mit etwas Glück eins von 10 HiPPiS Paketen gewinnen.

Jetzt mitspielen

Beikost-Starterpakete

von HiPP für Sie und Ihren kleinen Liebling zusammengestellt.

Zu den Paketen