Neu hier? Jetzt kostenlos im HiPP Mein BabyClub registrieren und im HiPP Forum aktiv werden sowie viele weitere Club-Vorteile sichern.

Erfahrung einleitung/kaiserschnitt

Das dritte Schwangerschafts-Trimester

Elternforum

Fineya
19. Feb 2020 08:20
Erfahrung einleitung/kaiserschnitt
Hallo ihr Lieben,

Heute möchte ich gerne eure Erfahrung zum oben genannten Thema kennen lernen.
Der Grund ist folgender: heute bin ich 40+4 und habe für morgen einen Termin im Krankenhaus. Der ist einmal zur normalen Kontrolle und zeitgleich zur Planung einer einleitung da meine frauenärztin bis Ende nächster Woche in Urlaub ist (Karneval eben).

Ich lese öfters, das bei einer fehlgeschlagenen Einleitung ein kaiserschnitt zwanghaft erfolgt, wovor ich natürlich Angst habe, weil bei mir diese in VOLLnarkose gemacht werden muss.
Aus neurologischer Sicht besteht bei mir erhöhtes Risiko, bei einer normalen Betäubung (PDA, Spinalanästhesie etc) für knapp einer Woche ab hüftabwärts stark eingeschränkt zu sein.
Vielleicht denken sich einige, dass in vollnarkose es besser wäre aber dazu habe ich bisher nur ein Bericht gefunden und der hätte es in sich (im negativen Sinn).

Wir sind eure Erfahrungen? Hattet ihr lange Probleme nach dem kaiserschnitt,?
Da es bei mir die zweite Geburt ist und mein erster fast 4 ist, muss ich eigentlich schnell wieder fit sein x.x

Ich danke euch im voraus.
Nelli1989
20. Feb 2020 21:30
Re: Erfahrung einleitung/kaiserschnitt
Hallo,
Ich bin jetzt auch wieder schwanger. Meine erste Tochter ist jetzt 2,5 und war eine Einleitung UND am Ende Kaiserschnitt.
Die Einleitung ist zuerst ganz unauffällig. Erst nach der zweiten Tabletten gab es eine Reaktion, die sehr schnell kam. Durch die Einleitung hatte ich nicht das Gefühl, dass die Wehen langsam kamen ( würde mir so immer erzählt... immer etwas stärker und man „ gewöhnt „ sich daran). Ich hatte plötzliche schlimme Schmerzen, dass ich nicht laufen konnte.
Blöd: die wegen waren sehr stark aber überhaupt keine Öffnung. Nach 18 std schmerzen war ich bei 2 cm .. ab da veränderte sich nichts. Nur schmerzen und keine weitere Öffnung. Nach 22 std war die fruchtblase geplatz und das Wasser verfärbt. Sofort musste ich die PDA Papiere unterzeichnen und einen notkaiserschnitt machen. Nach knapp 24 std schmerzen war die PDA eine Erlösung.
Nach dem Kaiserschnitt hat es gut 4 Wochen gedauert bis ich richtig aufrecht laufen konnte ... danach und auch jetzt machen die Narben Probleme.
Mein zweites Kind lasse ich nicht mehr einleiten
Caramel
23. Feb 2020 19:25
Re: Erfahrung einleitung/kaiserschnitt
Ich hatte Kaiserschnitt mit PDA. Das selbst war alles total easy. Aber das 1.x laufen. Wow Hut ab, an alle die damit kein Problem haben. 1 Woche lang bin ich geschlichen, wie so ne Oma mit starken Rückenproblemen. Leider musste mein Mann direkt arbeiten und ich hab ein kleines daheim gehabt, was 24/7 getragen werden musste/wollte. Dementsprechend hat das abheilen leider schon seine 6-8 Wochen gebraucht. War dann aber auch gut. Jetzt 6 Monate später. Die Narbe ist OK, zieht manchmal bei schlechtem Wetter. War mir am Ende dennoch lieber als 1. Geburt im Beckenendlage und da meine Kleine auch Atem Hilfe gebraucht hat, will ich nicht wissen was bei einem Geburtsstillstand mit ihr passiert wäre. War schon besser so
Traumwaechter
25. Feb 2020 12:50
Re: Erfahrung einleitung/kaiserschnitt
Hallo,

Bei der ersten Geburt wurde ich eingeleitet wegen Verdachts auf präklampsie. Ich habe keine Tabletten o.ä. bekommen, bei mir wurde ein prostagladin-präparat direkt auf den muttermund gegeben. Das war etwa gegen 13 Uhr. Die Wehen losgegangen sind gegen 2 Uhr nachts. Sie waren von Anfang an richtig heftig und auch in kurzen Abständen (ca. 2-3 Minuten.). Das schlimme für mich war, dass ich zwischen die wehen nie "runtergekommen" bin, also durchgehend auf einen recht hohen schmerzlevel war, das dazwischen halt noch höher war. Nach 2h hab ich dann doch Schmerzmittel angenommen und nach 6h war der muttermund bei 8cm. Nach gut 8h war unser Sohn auf der Welt - vaginal geboren, allerdings mit Dammschnitt, weil bei ihm die herztöne abgefallen sind. Und während der presswehe mit wehentropf, weil da plötzlich die Abstände riesig wurden.

Im Vergleich zur zweiten Geburt (vaginal ohne Einleitung) waren die wehen-Schmerzen deutlich schlimmer. Auch nach der geburt habe ich länger gebraucht, mich zu erholen, aber ich würde das weniger auf die Einleitung als auf die Thrombozytopenie schieben, wegen der ich überhaupt eingeleitet wurde. Hatte untenrum so massive blutergüsse, dass ich wochenlang nicht richtig sitzen konnte. Das hatte ich bei der 2. Geburt (die mit nur 3h ziemlich Turbo war) alles nicht.

Bei der 2. Geburt stand der Termin zur Einleitung wegen Übertragung übrigens auch schon fest ;-). Ich habe mich in meinem Krankenhaus immer gut aufgehoben gefühlt und bei keinem der Kinder ist jemals ein Kaiserschnitt zur Sprache gekommen.
Fineya
8. Mär 2020 15:54
Re: Erfahrung einleitung/kaiserschnitt
Da ich die Einleitung jetzt auch hinter mir habe möchte ich eine kurze Rückmeldung geben.

Kurzfassung ist: Einleitung ohne PDA? Davon rate ich ab.

Wie ich oben erwähnt hatte, ist es nicht möglich mir irgendwas nahe des rückenmarks zu setzen, da bei mir sicher stand, dass i h alle Nebenwirkungen bekommen würde zzgl dass ich ab hüftabwärts für eine Woche nichts spüren würde. Das war klar, da mir genau das bei einer lubalpunktion schon passiert war.

Bei mir war der muttermund auf 4cm offen, blase war prall und es fehlten nur die wehen. Also habe ich eine art tampon gesetzt bekommen.
Eine Stunde später kamen die wehen. Erst langsam, s alle 10 Minuten. Nach einer weiteren Stunde kamen sie alle 5. Ich wurde ans CTG angeschlossen und dann ging alles schnell. Nach 15 Minuten platzte die fruchtblase, presswehen begingen und innerhalb von 15 minuten war der kleine da.
Ich dachte immer, bei meinen ersten ging es schnell (30 Minuten) aber beim zweiten war es zu schnell. Schnell und heftig.
Im nachhinein hätte ich trotz der Nebenwirkungen mir lieber eine PDA setzen lassen.
bald-mami2020
9. Mär 2020 08:50
Re: Erfahrung einleitung/kaiserschnitt
Guten Morgen fineya.... erstmal herzlichen Glückwunsch zu deinem kleinen Schatz.

So wie du das dann beschrieben hast wurde es dann doch eine normale Geburt. :)
Das ist toll, da sieht man das der Körper das eigentlich alleine hinbekommt aber manchmal dann doch nur etwas Starthilfe braucht!

Ich bin echt erleichtert das man um einen kaiserschnitt doch noch rum kommt... denn ich möchte den unbedingt umgehen und wir warten auch gespannt wann unser Schatz soweit ist und wie es dann abläuft.... ;) 35. Ssw (erstes kind) ;)

Genieße die Zeit so gut du kannst.
Und nochmal alles Gute für euch
❤️
vegetabunny
5. Apr 2020 11:10
Re: Erfahrung einleitung/kaiserschnitt
Vor fast 14 Jahren hatte ich eine Einleitung wegen Nierenstau 3. Die einzige Informationen war das es Tage dauern kann. Aber beim scheitern wurde keine konzequenz genannt. Tja nach 3 Tagen und 3 cm sind abends dann die Herztöne verändert gewesen. Es wurde noch belächelt und mit dem Wetter in Verbindung gebracht. Nach Stunden aber wurde entschieden wegen Not Kaiserschnitt. Leider war dieser in Vollnarkose und kurz vor der Narkose wurde eine Situation zur traumatischen Begegnung. Nachdem ich wach wurde hatte ich natürlich nicht mit dem Schmerz gerechnet, hatte vorher noch nie eine op. Die Tage tat es weh. Aber ich wollte keine Schmerzmittel. Nachfolgend habe ich leider auch noch Probleme mit der Beckenfunktion und Fruchtbarkeit.
Ich bin nach 13 Jahren Kinderwunsch, 3 Fehlgeburten und 2 Eileiterschwangerschaften mit icsi Behandelung schwanger geworden. Ich erwarte jetzt Zwillinge.
Eine Einleitung würde ich nie wieder machen, denn die Probleme sind nicht wegen eines Kaiserschnittes, sondern beim Not Kaiserschnitt wird etwas grober geschnitten, und oft nicht gedehnt, weil es ja schnell, schnell gehen muss. Hätte ich damals das wissen von heute, wäre ich für einen geplanten Kaiserschnitt. Dieses mal werde ich aufjedenfall einen geplanten Kaiserschnitt haben, mit Sterilisation. Natürlich tut es weh. Man kann aber Schmerzmittel nehmen und das sollte man auch. Das mit dem fit werden. Ganz ehrlich, lass dir zeit. Der Körper braucht sowohl beim Kaiserschnitt als auch bei eine Vaginalen Geburt Erholung. Das wird der 4 Jährige schon verstehen. Ich würde ihn sogar etwas mit einbeziehen. Sprich wenn du nicht lange stehen kannst wegen kochen, kann er mit einem Hocker umrühren. Kinder helfen sehr gerne, vorallem wenn es für die Mama ist. So fühlt er sich nicht gleich vom Kopf gestoßen, weil du das Baby oft im Arm hast. Ich wünsche dir alles Gute.
vegetabunny
5. Apr 2020 11:27
Re: Erfahrung einleitung/kaiserschnitt
Ups das ist ja schon überstanden. Sorry ich habe nicht auf das Datum geachtet.

Herzlichen Glückwunsch zum zum Mäuschen.
Cassia123
30. Apr 2020 00:42
Re: Erfahrung einleitung/kaiserschnitt
Hallo :)
Bei mir war es so das genau am 24.12 die Fruchtblase morgens geplatzt ist :lol: Ich war am schlafen bin aufeinmal wach geworden und die Hose war ganz nass habe mich dann gebadet und umgezogen und Zack wieder war eine nass :lol: da wusste ich ok es geht los das war um 9 Uhr morgens. Dann ab ins KH hatte leichte wehen und die meinten ich solle bis 22 Uhr abwarten wenn sich bis dahin nichts tut wird eingeleitet. Natürlich kam es dann auch so die haben mir alles mögliche gegeben damit es vorran geht ich habe mich so gequält bis 5 Uhr morgens schreckliche Schmerzen gehabt und gepresst wie verrückt aber es hat nicht geklappt :cry: der kleine lag mit seiner Stirn direkt an meinem Schambein Knochen also Knochen auf Knochen da ging nichts mehr so das es dann ein notkaiserschnitt wurde :( das ganze hat mich ziemlich mitgenommen und ich habe erst Zuhause realisiert was da überhaupt passiert ist. War bestimmt 2 Wochen schrecklich traurig dieses Gefühl versagt zu haben und das schlimmste war das ich so neben mir stand ich habe nichtmal gemerkt als der kleine draußen war ... Naja jetzt 4 Monate später geht es wieder und die Hauptsache ist dem kleinen geht es gut man darf sich nicht so verrückt machen. Kann nur jeder werdenden Mami mit auf den Weg geben sich wenigstens einmal Gedanken über einen Kaiserschnitt zu machen damit man am Ende nicht so geschockt und fertig ist wie ich es war :)
Wünsche euch allen eine super schöne und entspannte Geburt liebe Grüße
Caramel
10. Mai 2020 09:31
Re: Erfahrung einleitung/kaiserschnitt
Kaiserschnitt, spontan. Aber ohne vorher Einleitung oder Vollnarkose. Also der Kaiserschnitt war definitiv kein Problem. Vollnarkose wollte ich nicht, wegen fehlender 1. Bindung, letztendlich hatte ich die dennoch nicht, weil meine Tochter spezielle Hilfe beim Atmen brauchte, also durfte ich sie zwar ne Stunde später mal im Arm halten, aber auch nicht lang. Aber Bindung war erst nach 3 Tagen wirklich umsetzbar. Das fand ich echt hart, vorallem beim 1. Kind. Und daheim war es Hammer. Mein Mann musste arbeiten, weil der Kaiserschnitt ungeplant 2 Wochen vor dem eigentlichen Termin stattfand und so spontan hat er dann nicht frei bekommen. Mir tat alles weh und ausruhen war nicht, will Töchterchen die Bindung dann offensichtlich mit Zwang durchsetzen wollte ;) ich hatte sie 24/7 auf dem Arm und an der Brust. Nur dann kam sie zur Ruhe. Denk im Anschluss unbedingt an dich und bitte deinen Mann auch frei zu nehmen. Mir hätte es enorm geholfen im Nachhinein.
10 Beiträge • Seite 1 von 1
Viele Vorteile & Geschenke
Neu registrieren

Suche

HiPP auf Instagram

Jetzt folgen und keine Neuheiten und Aktionen mehr verpassen!

Zum Account

Verwendungs-Tipps

HiPP Babysanft Produkte eignen sich nicht nur für die Pflege sensibler Babyhaut. Wie verwenden Sie unsere Pflege-Produkte?

Tipp abgeben

Interaktiver Mutterpass

In unserem interaktiven Mutterpass erläutern wir wichtige Eintragungen und Untersuchungen.

Zum Mutterpass

Schwangerschafts-Paket

von HiPP zusammengestellt zum Pflegen und Verwöhnen für die werdende Mutter.

Zum Paket