Flaschenverweigerer - morgens Milchbrei ok?

Expertenrat zu Milchnahrung: Wahl der richtigen Milch, Fläschchen-Zubereitung und vieles mehr!

Expertenforum

gast.808148
13. Mär 2010 19:48
Flaschenverweigerer - morgens Milchbrei ok?
Hallo!
Wegen Krankheit kann ich meinen 7 1/2 jährigen Sohn nicht mehr stillen und musste ihn ziemlich abrupt umstellen. Da ich bereits drei Mahlzeiten in Form von Brei füttere (mittags Gläschen mit Kartoffel-Gemüse-Fleisch, dazu Frucht als Nachtisch, nachmittags Obst-Getreide-Brei und abends Milch-Getreide-Brei mit etwas Obst), geht es hauptsächlich um die Nachtmahlzeiten und morgens. Nachts hat er die Flasche mit 1er-Milch verweigert, war sauer und hat dann nur etwas Wasser getrunken. Da er ja bereits über 6 Monate alt ist, ist es ja nicht schlimm, wenn er nachts nichts mehr trinkt- das habe ich gehört und hoffe es stimmt. Nur wenn er abends um 7 seine letzte Mahlzeit bekommt, den Milchbrei, kann ich dann bis morgens um 7 warten, bis er die nächste Mahlzeit bekommt? Und da er auch dann die Flasche verweigert hat, habe ich ihm Milchbrei (Grießbrei) gemacht, das hat er gegessen. Wird mein Sohn von soviel Brei nicht zu dick? Das Flaschenfüttern hat übrigens mein Freund probiert, leider hat es trotzdem nicht geklappt. Wie lange kann so eine Umstellung dauern? Kann man die Milch auch in die Trinklerntasse geben oder ist das nicht gut? Wie wichtig ist es, dass die Morgenmahlzeit in flüssiger Form eingenommen wird?

Über Rat freue ich mich sehr, vielen Dank.
Ulli :cry:
HiPP-Elternservice
15. Mär 2010 15:49
Re: Flaschenverweigerer - morgens Milchbrei ok?
Liebe Ulli,

in diesem Alter braucht Ihr Sohn noch zwei milchhaltige Mahlzeiten, damit er gut mit Milch versorgt ist. Üblicherweise gibt es morgens eine Portion Milch (Muttermilch oder Säuglingsmilch) und abends einen Milchbrei mit dem Löffel. Nachts braucht Ihr Sohn keine Milch mehr, da reicht es aus, wenn Sie ihm etwas abgekochtes Wasser oder ungesüßten Tee anbieten, wenn er durstig ist.

Die Umstellung auf die Flasche ist für die Babys oft nicht ganz einfach. Die Technik des Trinkens am Sauger unterscheidet sich von dem Trinken an der Brust, zusätzlich fühlt sich der Sauger ganz anders an.

Da hilft nur viel Geduld und immer wieder probieren. Hilfreiche Tipps finden Sie in diesem Eintrag: http://www.hipp.de/__forum/viewtopic.php?f=11&t=63

Säuglingsnahrungen müssen Sie nicht unbedingt im Fläschchen reichen. Sie können die Milch am Morgen auch direkt im Becher oder in der Trinklerntasse anbieten. Es gibt außerdem die Möglichkeit die Kinder aus der Flasche ohne Sauger trinken zu lassen, das lernt sich ganz schnell und wird manchmal auch von lang stillenden Müttern mit Erfolg praktiziert.

Bis Ihr Sohn ausreichende Mengen Milch aus der Tasse trinken kann, können Sie als Übergang einen zusätzlichen Milchbrei zum Frühstück geben. Dieser sollte dann glutenfrei sein (z.B. HiPP Milchbrei Grießbrei probiotisch oder HiPP Bio-Getreide-Brei Schmelzende Reisflocken). Bitte achten Sie dann darauf, dass Sie Ihrem Sohn ausreichend Flüssigkeit am Tag anbieten.

Vergessen Sie das Kuscheln nicht, denn neben der Muttermilch genießt Ihr Sohn beim Stillen auch Ihre Wärme und Nähe!
Viel Erfolg mit den Tipps und herzliche Grüße
Ihr HiPP Expertenteam
2 Beiträge • Seite 1 von 1
Viele Vorteile & Geschenke
Neu registrieren

Suche

HiPP auf Instagram

Jetzt folgen und keine Neuheiten und Aktionen mehr verpassen!

Zum Account

Trinkmengen-Rechner

Trinkmengen-Rechner: Berechnen Sie die optimale Trinkmenge für Ihr Baby

Jetzt berechnen!

Gewinnspiel

Kennen Sie alle Vorteile der neuen Verpackung? Jetzt mitspielen und gewinnen!

Jetzt mitmachen

Welche Milchnahrung?

Der HiPP Milchfinder hilft Ihnen, das passende Produkt für Ihren Liebling zu finden.

Zum Milchfinder