Abstillen

Expertenrat zu Milchnahrung: Wahl der richtigen Milch, Fläschchen-Zubereitung und vieles mehr!

Expertenforum

gast.884458
23. Feb 2010 17:05
Abstillen
Hallo,
mein Sohn ist 4 Monate alt. Seit Sonntag bekommt er mittags Karottenbrei und anschließend wird er noch gestillt.
Ich habe gelesen, dass man das Stillen weglassen kann, wenn er ein ganzes Gläschen isst und dabei etwas Wasser oder Saft trinkt. So könne man jedes Stillen nach einiger Zeit ersetzen.
Nun habe ich dazu mehrere Fragen.
1. Wie ist das bei der Abendmahlzeit vor dem Schlafen gehen. Meines Wissens nach, sollte man Milchbrei oder ein Gute Nacht Gläschen füttern. Worin besteht denn der Unterschied?? Und was ist in unserem Fall besser geeignet?
2. Wenn jede Mahlzeit durch Brei ersetzt wird, bekommt er ja gar keine Milch mehr. Muss man dann tagsüber hin und wieder ein Fläschen Folgemilch geben?? Oder welche Milch sollte ich ihm geben?
3. Welches Gläschen ist für den Morgen am besten geeignet??
4. Wieviele Mahlzeiten sollte er am Tag bekommen? Sollte er vormittags auch ein Gläschen bekommen oder reicht etwas Flüssigkeit. Denn wir haben bisher das Problem, dass wenn ich ihn vormittags stille, er mittags den Brei nicht vernünftig isst.

Ich muss noch dazu sagen, dass er etwas Probleme hat aus der Flasche zu trinken. Er verweigert es zwar nicht, aber richtig daraus trinken kann er noch nicht.

Wenn ihr mir bei meinen Fragen weiterhelfen könntet, würde ich mich sehr freuen.
HiPP-Elternservice
24. Feb 2010 11:11
Re: Abstillen
Hallo,

gerne beantworte ich Ihre Fragen!

Wenn Ihr Sohn die Karotten gerne isst und gut verträgt, können Sie als nächsten Schritt die Kartoffel dazunehmen und wieder nach einigen Tagen das Fleisch. Wenn Ihr Baby von dem Brei aus Gemüse, Kartoffeln und Fleisch etwa ein ganzes Gläschen isst, ist die Milch mittags ersetzt.

Als zweite Mahlzeit können Sie dann abends mit dem Milch-Getreide-Brei starten. Hier können Sie zwischen den Breien im Glas oder den Milchbreien als Pulver wählen. Beide sind geeignet. Die Milchbreie im Gläschen sind schon fertig zubereitet. Sie können erwärmt oder bei Zimmertemperatur gereicht werden. Das ist oft praktisch unterwegs. Aber auch aus den Pulverbreien und abgekochtem Wasser ist schnell ein Brei angerührt. Sie können ganz nach Bedarf und Vorlieben wählen. Am Anfang bieten sich zunächst die sehr einfach zusammengesetzten Breie an wie "Grießbrei probiotisch", "Gute Nacht! Hafer Reis mit Vollwertflocken". Bei den Gläschen sind die puren Guten-Nacht-Breie wie Grießbrei pur oder Haferbrei pur ideal… Unser komplettes Sortiment finden Sie hier: http://www.hipp.de/index.php?id=219

Die Muttermilch wird Monat für Monat durch die verschiedenen Beikostmahlzeiten ersetzt. Je mehr Beikost Sie einführen, desto weniger wird die Milch werden. Das ist völlig in Ordnung. Sie brauchen also nicht extra ein Milchfläschchen anzubieten. Die Milch am Morgen bleibt aber, so dass Ihr Baby ab dem 7./8. Monat noch zwei milchhaltige Mahlzeiten bekommt: morgens Muttermilch und abends den Milchbrei.

Jedes Baby hat seinen individuellen Bedarf und Rhythmus. Daher sind der Abstand und damit auch die Anzahl der Mahlzeiten am Tag bei den Kindern unterschiedlich, in der Regel bekommen die Kinder im Beikostalter zwischen 4 und 5 Mahlzeiten. Im Moment ist Milch für Ihren Kleinen noch sehr wichtig. Daher würde ich die Milch am Vormittag derzeit noch nicht weglassen. Probieren Sie doch einmal, das Mittagsgläschen etwas später zu geben, damit Ihr Söhnchen genug Hunger für das Mittagessen hat.

Viel Spaß bei den nächsten Löffeln!
Herzliche Grüße
Silja Langguth
2 Beiträge • Seite 1 von 1
Viele Vorteile & Geschenke
Neu registrieren

Suche

HiPP auf Instagram

Jetzt folgen und keine Neuheiten und Aktionen mehr verpassen!

Zum Account

Trinkmengen-Rechner

Trinkmengen-Rechner: Berechnen Sie die optimale Trinkmenge für Ihr Baby

Jetzt berechnen!

Gewinnspiel

Kennen Sie alle Vorteile der neuen Verpackung? Jetzt mitspielen und gewinnen!

Jetzt mitmachen

Welche Milchnahrung?

Der HiPP Milchfinder hilft Ihnen, das passende Produkt für Ihren Liebling zu finden.

Zum Milchfinder