Schwangerschafts-Kalender

7. Schwangerschaftswoche (7. SSW): Ab jetzt können Sie alle vier Wochen zur Vorsorge gehen

In der siebten Schwangerschaftswoche befinden Sie sich mitten im zweiten Schwangerschaftsmonat und im ersten Trimester.

Größe des Babys in der 7. SSW

Mit einer Größe von etwa 5 Millimeter erinnert das Aussehen Ihres Babys an einer kleinen grünen Erbse. Das Baby ist nun fest verankert in der Gebärmutterhöhle und fühlt sich in seiner Fruchtblase wohl. Im Vergleich zu dem Platz, der Ihrem Kind in der 7. Schwangerschaftswoche zur Verfügung steht, ist es noch sehr klein.

Entwicklung des Babys

Ihr Baby bewegt sich viel, aber noch sehr unkoordiniert. Seine Bewegungen sehen aus wie Zuckungen. Doch dieses Muster wird sich in den nächsten Wochen immer weiter verfeinern.

Das Herz des Babys schlägt schnell und kräftig. Der Herzschlag beträgt ungefähr 150 Schläge pro Minute. Diese gewaltige Arbeit ist nötig, damit Ihr Würmchen alle Vorgänge im kindlichen Organismus bewältigen kann.

Sollten Sie Zwillinge erwarten, dann zeigen sich zwei Herzen, die auf die gleiche Weise kräftig schlagen. Die beiden Babys hingegen kann der Arzt noch nicht deutlich ausmachen, weil die beiden winzigen Körper noch hintereinanderliegen.  

Die Arme, Hände und Beine beginnen langsam Formen anzunehmen – es wird auch gerne das „Gummibärchen“-Stadium genannt. An den Händen sind im Ultraschallbild kleine wulstige Ausbuchtungen zu erkennen, aus denen sich die Finger entwickeln werden.

Noch immer ist der Schwanz am Steiß des Babys deutlich zu erkennen. Dieser wird während der nächsten Wochen verschwinden, wenn sich die Beine und die Wirbelsäule vollständig herausgebildet haben.

Das Gesicht an dem übergroßen Kopf beginnt sich zu bilden. Die Augen sind als große schwarze Punkte sichtbar. Auch die Öffnung für den Mund und die beiden Nasenlöcher kann man bereits erahnen. Hier bilden sich kleine Furchen, aus denen sich zu einem späteren Zeitpunkt Öffnungen bilden.

Auch die Plazenta/der Mutterkuchen entwickelt sich weiter, um sich dem steigenden Bedarf des Babys schrittweise anzupassen und es ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen aus dem mütterlichen Kreislauf zu versorgen. In der 7. SSW hat die Plazenta zur Hälfte die Größe erreicht, die sie zum Ende der Schwangerschaft, bei der Geburt, aufweist. Etwa in der 14. Schwangerschaftswoche besitzt sie die Form, Größe und Gewicht wie bei der Entbindung des Babys.

So geht es der werdenden Mama in der 7. SSW

Im ersten Trimester werden die meisten Frauen, die schwanger sind, von den Symptomen begleitet, die mit der hormonellen Umstellung des Körpers einhergehen. Je nach Intensität der Beschwerden können Sie in der 7. Schwangerschaftswoche mit einem bewussten Leben selbst viel für Ihr Wohlbefinden tun.

Als Trost gilt, dass diese Symptome immer weniger werden, bis sie im dritten Monat ganz verschwinden. Dann fühlen sich schwangere Frauen in der Regel richtig gut und hoffnungsvoll.

Häufige Anzeichen und Symptome

Spannende Brüste

Das Spannen der Brüste, welches durch Wachstum begründet ist, nimmt zu. Dies kann am Abend und in der Nacht Probleme bereiten, weil Sie keine geeignete Position finden, in der Sie bequem liegen können. Unter Umständen kann bereits das Gewicht der Bettdecke zu Schmerzen führen. Auch Umarmungen sind häufig schmerzhaft.

Geruchsempfindlichkeit

Wussten Sie schon, dass die Geruchsempfindlichkeit, einhergehend mit Übelkeit, gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln die werdende Mama davon abhalten soll sich und dem Kind Schaden zuzufügen? Um eine Gefahr abzuwenden setzt der Körper auf einen alten Reflex der unbedingten Abneigung, um den Verzehr zu unterbinden. 

Ausfluss aus der Scheide

Weiterhin kann ein vermehrter Ausfluss aus der Scheide vorkommen. Wenn keine Blutung auftritt, und sei sie auch nur minimal, dann ist alles in bester Ordnung. Andernfalls, und wenn intensive Unterleibsschmerzen auftreten, könnte das ein Anzeichen für eine Fehlgeburt sein.

Vorbereitung auf das Stillen

Bereits jetzt beginnen Sie stetig zuzunehmen. So schafft der Körper einen Vorrat an Fettzellen, denn die Geburt, sowie die unmittelbare Zeit danach ist Kräfte zehrend. Ebenso benötigt das Stillen viele (Fett)Reserven, um das Kind nähren zu können. Mit der Stillzeit beginnt die Phase, in der die Frau das Gewicht, welches sie in den letzten Monaten zugenommen hat, wieder schrittweise abbaut. Also ist die Stillperiode nicht nur allein für das Kind wichtig, auch für die Gesundheit der Mutter ist sie dienlich. Des Weiteren senkt Stillen Ihr Risiko für Herzkrankheiten, Typ-2-Diabetes und eine Reihe von Krebsarten, darunter Gebärmutterkrebs.

HiPP Mein BabyClub

Sichern Sie sich Produktpakete, Sparcoupons, Rabatte, Geschenke und vieles mehr!

Jetzt kostenlos registrieren

Erfahren Sie mehr darüber, wie sich Ihr Gewicht im Laufe der Schwangerschaft verändern wird, mit der Schwangerschafts-Gewichtskurve von HiPP.

Die besten Tipps im Überblick

  • Schalten Sie bei Unsicherheiten einen Gang zurück und hören Sie im wahrsten Sinne auf Ihren Bauch, vertrauen Sie den Signalen Ihres Körpers und Ihrem Instinkt.
  • Essen Sie viel frisches Obst und Gemüse, das Sie besonders gern mögen – Smoothies sind ideal. Unterwegs ist auch mal ein HiPP Smoothie zu empfehlen.
  • Tragen Sie möglichst Unterwäsche aus Baumwolle, diese lässt die Haut atmen und schnürt nicht ein.
  • Pflegen Sie Ihren Intimbereich stets nur mit warmem Wasser und ohne Seife, außer Sie haben eine spezielle Waschlotion, welche die Flora der Scheide schützt und aufbaut.

Mögliche Fragen an Ihren Arzt oder Ihre Hebamme

Schutz vor Krankheitserregern und Chemikalien im Schwimmbad

In der Schwangerschaft ist das Scheiden-Milieu empfindlicher als gewöhnlich. Der pH-Wert während dieser sensiblen Phase muss geschützt werden, damit es im Gleichgewicht bleibt. Die Vagina ist aber auch besonders anfällig für Erreger und Pilze-Infektionen. Ebenso aggressive Substanzen, wie etwa Chlor, können das Gleichgewicht stören. Wenn Sie ohnehin im Schwimmbad Probleme haben und eine Veränderung der Scheidenschleimhaut bemerken, dann ist ein effektiver Schutz in der Schwangerschaft umso wichtiger. Gegen die Chemikalien und Krankheitserregern, die sich im Wasser befinden, bietet ein Tampon, so wie es oft zu hören ist, keinen zuverlässigen Schutz. Denn an dem Rückholbändchen finden Erreger guten Zugang zur Vagina. Auch das Chlor gelangt darüber in die Scheide und saugt sich mit dem Wasser in die Tamponstruktur ein und kann so auf die Schleimhaut einwirken. Eigens hierfür gibt es spezielle Schutztampons, welche diesen Prozess unterbinden und die Schleimhaut vor Erregern und Chlor schützen. Hierzu kann Ihnen sicherlich auch Ihre Hebamme oder Ihr Frauenarzt mehr Auskunft zu geben.

Sanfte Hilfe durch Homöopathie

Gegen lästige Schwangerschaftsbeschwerden gibt es natürliche und sanfte Heilmethoden. Dazu gehört auch die Homöopathie. Diese Heilmethode beruht auf dem Gleichheitsprinzip, wirkt meist ohne Nebenwirkungen und ist besonders effektiv in der Schwangerschaft. Erkundigen Sie sich bei einer Hebamme mit Erfahrungen in der Naturheilkunde welche Mittel gegen Ihre Beschwerden eingesetzt werden können.

Ihre Vorteile im HiPP Mein BabyClub

Als Mitglied erhalten Sie regelmäßige Schwangerschafts-Updates per E-Mail!

  • Bestens auf die Geburt vorbreitet
  • Wichtige Checklisten
  • Dazu gibt es Produktpakete, Geschenke und vieles mehr für Sie!

Jetzt kostenlos registrieren

Autoreninfo:

Juliane Jacke-Gerlitz ist examinierte Krankenschwester. Seit mehr als zehn Jahren ist sie in der Mütter- und Stillberatung tätig. Derzeit arbeitet sie als medizinische Autorin und psychologische Beraterin. Juliane Jacke-Gerlitz ist seit 22 Jahren verheiratet, Mutter von acht Kindern, und lebt mit ihrer Familie in Halle.