Schwangerschafts-Kalender

15. Schwangerschaftswoche (15. SSW): Die ersten Härchen entwickeln sich

Mit der 15. SSW befinden Sie sich nun in der dritten Woche des vierten Monats und im zweiten Trimester – dem zweiten Drittel der Schwangerschaft.

Größe Ihres Babys in der 15. SSW

In der 15. Schwangerschaftswoche ist Ihr Baby 9,5 bis 10 Zentimeter groß. Das entspricht in etwa der Größe einer Orange. Das Herz ist inzwischen komplett entwickelt und muss nur noch wachsen. Bei den Ultraschalluntersuchungen können Sie das Herz bereits pochen hören. Das Herz Ihres Ungeborenen zum ersten Mal zu hören, ist sicher ein ganz besonderer Moment für Sie und Ihren Partner, weil es das Leben, was in Ihnen wächst, so greifbar macht.

Auch die Genitalien sind bereits vollständig ausgebildet und im Ultraschall zu erkennen. Bisher war eine Geschlechtsbestimmung noch sehr unsicher, weil sich die Hoden eines Jungen mit den hervortretenden Schamlippen eines Mädchens optisch stark ähneln. In der 15. SSW kann der Arzt mit einer großen Wahrscheinlichkeit preisgeben welches Geschlecht Ihr Kind haben wird. Versteifen Sie sich jedoch nicht auf eine eindeutige Aussage, die sich in den kommenden Wochen noch einmal ändern kann. 

Ab diesem Zeitpunkt misst der Arzt mit dem Ultraschallgerät den Biparetalen Durchmesser. Dies ist der Durchschnitt des Kopfes des Babys, dessen Wert nun der ausschlaggebende ist. Mit dem BPD lässt oder mit den BPD lassen sich die Entwicklung und das fortschreitende Wachstum Ihres Kindes am effektivsten beurteilen.

Die Plazenta, der Mutterkuchen oder auch Urbegleiter genannt, versorgt Ihr Baby rund um die Uhr mit wichtigen Nähstoffen und Sauerstoff. Denn davon braucht der kleine Mensch eine ganze Menge für seine gesunde Entwicklung. Somit ist die Plazenta maßgeblich für die Atmung und den Abtransport der Ausscheidungen des wachsenden Kindes verantwortlich. Da die Lunge noch reifen muss und bis zur Geburt nicht aktiv ist, fließt das mit Sauerstoff angereicherte Blut über die Nabelschnur direkt in den kleinen Körper.

Entwicklung des Babys

Die Haut des Ungeborenen in der 15. SSW ist durchscheinend, was die Blutgefäße sichtbar macht. Außerdem ist sie überzogen mit feinen Härchen, dem sogenannten Lanugohaar. Dieses schützt das heranwachsende Baby vor dem Fruchtwasser. Zu jedem einzelnen dieser Härchen gehört eine Talgdrüse. Die Drüsen produzieren die Käseschmiere, auch diese schützt die Haut des Babys vor dem Fruchtwasser. Die Lanugohaare sorgen dafür, dass die Käseschmiere auf der Haut des Kindes haften bleibt.

So geht es der werdenden Mama in der 15. SSW

Ihr Körper hat sich nun gut an die Situation der Schwangerschaft angepasst. Die mittleren Monate gelten oftmals als die Schönsten. Nun können Sie diese aufregende Zeit in vollen Zügen genießen.

Häufige Anzeichen und Symptome

Optimistische Grundstimmung

Die Hormone sorgen in der 15. SSW für eine positive Stimmung und lassen Sie förmlich strahlen. Optimismus, gepaart mit mütterlicher Vorsicht, bestimmen nun Ihre Gedanken.

Für das Spüren der Kindsbewegungen ist es noch ein wenig zu früh. Aber Sie bringen bereits jetzt alles mit, was Ihrem eigenen Kind guttut. Denn Ihre Gedanken kreisen stets um den kleinen Menschen, der in Ihnen wohnt und bald in Ihren Armen liegen wird.

Der Körper verändert sich

Auch Ihrem Körper kann man ab der 15. Schwangerschaftswoche ansehen, dass Sie ein Kind erwarten. Denn Ihr Bauch fängt sich langsam an zu wölben. Wegen des Wachstums der Gebärmutter können Sie in der 15. SSW immer mal wieder ein Ziehen im Unterleib oder der Leiste verspüren. Dieses ist vollkommen unbedenklich, sofern sich keine weiteren Symptome dazu einstellen.

Nun lagern sich auch kleine Fettreserven ein, die Sie später auch für die Bildung von Muttermilch dringend benötigen.

Zur Unterstützung gegen Dehnungsstreifen ist eine sanfte und tägliche Massage mit einem guten Öl empfehlenswert.

Ebenso wie andere Teile des Körpers, verändern sich auch die Brüste. Unter den Hormonen nehmen auch kleinere Brüste immens an Umfang zu und bereiten sich so auf die Stillzeit vor. Auch die Haut der Brüste ist dankbar für eine Massage mit Öl, denn die Haut muss sich hier stark dehnen. Weil die Milchdrüsen nun ihre aktive Produktionszeit langsam aufnehmen, können die Brüste von Zeit zu Zeit spannen und wehtun.

Tipp: Achtung bei festen Umarmungen aus Ihrem Umfeld. Ein guter Schwangerschafts-BH, der eine perfekte Haltefunktion besitzt, schafft hier Abhilfe.

Um der Vorratsspeicherung des Körpers – den Pölsterchen - nicht zu viel Raum zu geben, sollten Sie gesund und ausgewogen essen – jedoch nicht für zwei. Was früher werdenden Müttern geraten wurde, das führt schnell zu einer übermäßigen Gewichtszunahme. Für eine schwangere Frau ist ein Plus von 255 Kalorien pro Tag in der Regel ausreichend – das entspricht etwa einem Naturjoghurt und einer Portion Obst. Dies kann sich jedoch von Frau zu Frau unterscheiden. In unserem Ratgeber zur Gewichtskurve, können Sie hierzu mehr erfahren.

Nach der Geburt ist es oftmals schwer, ein zu hohes Gewicht wieder loszuwerden. Außerdem kann sich bei einem entstandenen Übergewicht während der Schwangerschaft ein sogenannter Schwangerschaftsdiabetes entwickeln. Dieser wäre nicht nur für Sie selbst problematisch, sondern auch für Ihr Kind. Bei einem Schwangerschaftsdiabetes sind die Kinder überdurchschnittlich groß und schwer. Hier berät und betreut Sie Ihr Arzt oder Ihre Hebamme. Einen Test kann man zwischen der 24. Und 28. Schwangerschaftswoche durchführen.

Muskeln und Beckenboden sind gefordert

Falls noch nicht geschehen, ist es empfehlenswert, sich nun für einen Schwangerenkurs anzumelden. Unter Anleitung lernen Sie hier eine schonende Bewegungsform für die Zeit, da Ihr Bauch an Umfang zunimmt. Mittels sanften Übungen stärken Sie Ihre Muskeln und den Beckenboden. Denn dieser hat eine enorme Tragelast zu bewältigen.

In einem solchen Kurs lernen Sie andere schwangere Frauen kennen, mit denen Sie sich austauschen und von deren Erfahrungen Sie profitieren können. Von der Kursleitung gibt es hilfreiche Tipps und Behandlungsmöglichkeiten bei Alltagsbeschwerden, die eine Schwangerschaft mit sich bringen kann.

HiPP Mein BabyClub

Sichern Sie sich Produktpakete, Sparcoupons, Rabatte, Geschenke und vieles mehr!

Jetzt kostenlos registrieren

Die besten Tipps im Überblick

  • Tägliche Aufnahme von Folsäure
  • Auf eine ausreichende Calcium-Zufuhr achten
  • Keine übermäßigen oder leeren Kalorien aufnehmen
  • Tägliche Zupfmassage gegen Dehnungsstreifen
  • Kurs für Schwangerschaftsgymnastik planen
  • Bequeme Umstandskleidung besorgen
  • Vorsorgetermin beim Frauenarzt oder einer Hebamme für den kommenden 5. Schwangerschaftsmonat

Mögliche Fragen an Arzt oder Hebamme

Schmerzen und Ziehen im Unterleib

Wenn Sie längerfristig an Schmerzen und Ziehen im Unterleib leiden oder weitere, besorgniserregende Symptome wahrnehmen, sollten Sie unverzüglich Ihren Frauenarzt aufsuchen. Bei auftretenden rhythmischen und krampfhaften Schmerzen oder Blutungen ist eine gründliche Untersuchung empfohlen.

Auf die richtige Tragetechnik kommt es an

Sie haben schon ein Kind zuhause? Kinder wollen immer mal getragen oder hochgehoben werden. Lassen Sie sich von einer Hebamme zeigen wie Ihnen das schonend und beckenbodenentlastend gelingt. Integrieren Sie diese wertvollen Tipps in Ihren Alltag als Schwangere. Auf diese Weise beugen Sie lästigen Beschwerden vor. 

Lindernde Pflege gegen Schmerzen und Spannungen

Bereits ab der 15. SSW bilden sich die Milchdrüsen in den Brüsten heraus, um die Ernährung Ihres Babys zu gewährleisten. Das kann zu unangenehmen Spannungen und einem Gefühl der Schwere führen. Hebammen haben hilfreiche Mittel, die zu einer Entlastung und zum Rückgang der Schmerzen führen. Öle mit wertvollen Inhaltsstoffen helfen nicht nur der belasteten Haut. Sie beruhigen und helfen auch gegen Beschwerden, die bedingt durch das Gebärmutterwachstum auftreten.

Ihre Vorteile im HiPP Mein BabyClub

Als Mitglied erhalten Sie regelmäßige Schwangerschafts-Updates per E-Mail!

  • Bestens auf die Geburt vorbreitet
  • Wichtige Checklisten
  • Dazu gibt es Produktpakete, Geschenke und vieles mehr für Sie!

Jetzt kostenlos registrieren

Autoreninfo:

Juliane Jacke-Gerlitz ist examinierte Krankenschwester. Seit mehr als zehn Jahren ist sie in der Mütter- und Stillberatung tätig. Derzeit arbeitet sie als medizinische Autorin und psychologische Beraterin. Juliane Jacke-Gerlitz ist seit 22 Jahren verheiratet, Mutter von acht Kindern, und lebt mit ihrer Familie in Halle.