Folsäure bzw. Folat in der Schwangerschaft

Das „Mütter-Vitamin“ schlechthin ist das Folat. Fälschlicherweise wird Folat regelmäßig mit Folsäure gleichgesetzt – dem ist jedoch nicht so. Mit Folat ist das wasserlösliche Vitamin gemeint. Als Folsäure wird es jedoch nur bezeichnet, wenn es sich um einen synthetischen Stoff handelt, der in Form einer Nahrungsergänzung zugeführt wird.

Folat ist für werdende Mütter unheimlich wichtig – so haben Schwangere einen deutlich erhöhten Folatbedarf während der Schwangerschaft. Wir zeigen Ihnen, was Sie zum Thema Folsäure in der Schwangerschaft wissen müssen.

Was ist Folsäure bzw. Folat?

Das sogenannte Folat gehört zu den B-Vitaminen, die wasserlöslich sind. Sie sind sowohl in tierischen, als auch in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Sobald Sie die Folate mit der Nahrung aufgenommen haben, werden diese vom Körper umgewandelt, und zwar in das Tetrahydrofolat. Dieses wiederum ist absolut wichtig, damit sowohl das Zellwachstum, als auch die Zellteilung im Körper reibungslos funktionieren. Nur hierdurch kann Ihr Kind in Ihrem Körper optimal heranwachsen und gedeihen.

Da während der Schwangerschaft ein hoher Bedarf an Folat besteht, welcher über die einfache Aufnahme der Nahrung in der Regel nicht abgedeckt werden kann, besteht die Möglichkeit, die sogenannte Folsäure in nahrungsergänzender Form einzunehmen.

Die Folsäure ist sozusagen eine künstlich erzeugte Form der Folate. Sie kann allerdings deutlich besser vom Körper aufgenommen und verwertet werden.

Achtung:

Es ist wichtig, dass es zu keiner Überdosierung von Folsäure kommt. Deshalb sollten Sie auf den Umrechnungsfaktor zwischen Folat und Folsäure achten. 0,5 Mikrogramm Folsäure entsprechen 1 Mikrogramm Folat aus der Nahrung.

Weshalb ist Folsäure bzw. Folat in der Schwangerschaft so wichtig?

Folsäure zählt zu den wichtigsten Vitaminen in der Schwangerschaft. Doch wofür ist Folsäure nun wirklich gut und was bewirkt sie? Die wichtigsten Funktionen sind:

  • Folsäure dient dem Zellwachstum und der Zellteilung, sodass sich das Baby optimal entwickeln kann.
  • Sie ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns des Babys und
  • fördert die Blutbildung.

Tipp:

Wenn Sie planen, schwanger zu werden, kann es hilfreich sein, bereits vor Eintreten der Schwangerschaft Folsäure zuzuführen. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Frauenarzt darüber.

Folsäuremangel

Ein Folsäuremangel verhindert, dass im Körper optimale Wachstumsprozesse erfolgen und ausreichend viele neue Blutzellen gebildet werden. Dies ist jedoch für die Entwicklung eines jeden Menschen immens wichtig.

In der Schwangerschaft kommt der Folsäure eine noch höhere Bedeutung zu, denn Sie müssen nicht nur sich selbst bzw. Ihren Körper, sondern auch den Körper Ihres Babys optimal mit Folat versorgen.

Probleme durch Folsäuremangel

  • Anämie bei der Mutter (Blutarmut)
  • Fehlbildung am Rücken des Babys (sogenannter offener Rücken)
  • Fehlbildungen des Gehirns des Babys
  • Verdacht auf weitere Funktionsstörungen des kindlichen Körpers, die derzeit noch untersucht werden (beispielsweise Frühgeburt, Störungen der Harnwege, Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, Herzfehler)

Folsäuremangel rechtzeitig erkennen

Um einem Folsäuremangel während der Schwangerschaft und den damit verbunden Komplikationen vorzubeugen, sollten Sie Folsäure sofort einnehmen, wenn Sie erfahren, dass Sie schwanger sind. Planen Sie eine Schwangerschaft, ist es ebenfalls sinnvoll, Folsäure einzunehmen.

    Symptome eines Folsäuremangels

      • Müdigkeit
      • Schlappheit
      • Reizbarkeit bis hin zur Depression
      • blasse Haut
      • Schwindel
      • Kurzatmigkeit


      In schweren Fällen auch:

      • rote und wunde Zunge
      • eingeschränkter Geschmackssinn
      • Durchfall und Gewichtsverlust

      Achtung:

      Diese Symptome sind kein eindeutiges Anzeichen für einen Folsäuremangel, sondern sie können auch auf andere Erkrankungen hinweisen. Deshalb sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, um Klarheit zu erhalten, was die Symptome letztendlich auslöst.

      Behandlung des Folsäuremangels

      Bei Verdacht auf einen Folsäuremangel wird als erstes ein Bluttest durchgeführt. Da die Symptome hierbei ähnlich aussehen wie die eines Vitamin-B-12-Mangels wird mittels Bluttest untersucht, ob es sich wirklich um einen Folsäuremangel handelt. Stellt der Arzt ein Defizit fest, wird er Ihnen Folsäure verschreiben.

      Während der Schwangerschaft sollten Sie die Folsäure ohnehin ergänzend einnehmen. Deshalb wird diese meist schon bei der ersten Untersuchung verschrieben.

      Folsäure bei Kinderwunsch / vor der Schwangerschaft

      Sie planen, in naher Zukunft schwanger zu werden? Dann sollten Sie schon rechtzeitig vor der Empfängnis mit der Einnahme der Folsäure beginnen. Am besten starten Sie damit, sobald Sie Ihr bisheriges Verhütungsmittel absetzen.

      Zumindest sollten Sie ca. einen Monat vor der Empfängnis mit der Einnahme der Folsäure starten. Wann Sie schwanger werden können, ermitteln Sie am besten mit unserem praktischen Eisprungrechner.

      Übrigens gibt es immer wieder Gerüchte, in denen es heißt, man würde durch Folsäure schneller schwanger werden. Dies konnte bislang jedoch nicht wissenschaftlich belegt werden. Allerdings ist sicher, dass die Folsäure sich günstig auf die Hormone im Körper auswirkt, die eine Schwangerschaft begünstigen können.

      Folsäure in der Stillzeit – ist das sinnvoll?

      Viele Ärzte und auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfehlen, auch während der Stillzeit zusätzlich Folsäure einzunehmen. So läge der Bedarf während dieser Zeit bei ca. 450 Mikrogramm pro Tag, also um ca. 150 Mikrogramm höher als bei Frauen, die nicht schwanger sind.

      Hierüber sprechen Sie jedoch am besten mit Ihrem Frauenarzt, denn die Meinungen darüber, ob Sie auch während der Stillzeit weiterhin Folsäure-Präparate einnehmen sollten oder nicht, gehen weit auseinander. Es ist daher am besten, wenn der Arzt eine Einzelfallentscheidung trifft, nachdem er Sie eingehend untersucht hat.

      Lebensmittel – wo ist Folat drin?

      Reichlich Folat steckt im grünen Salat, Gemüse (z.B. Brokkoli), Tomaten, Kartoffeln, Eiern, Fleisch und Vollkornprodukten. Aber Folat ist sehr empfindlich und wird durch Hitze, Licht und Sauerstoff fast vollständig zerstört und unwirksam. Genug Folat mit der Nahrung aufzunehmen, ist in der Schwangerschaft nahezu unmöglich.

      Dennoch sollten Sie einige Nahrungsmittel bevorzugt essen, um einem Mangel an Folat vorzubeugen und Ihr ungeborenes Kind zu schützen:

      • Blattgemüse wie Salat oder Spinat
      • Hülsenfrüchte wie Erbsen oder Sojabohnen
      • Eigelb
      • Leber (nur in geringen Mengen)
      • Gemüse wie Spargel, Tomaten, Kohl oder Paprika
      • Nüsse
      • Vollkornprodukte
      • Weizenkleie

      Einnahme von Folsäure während der Schwangerschaft – das sollten Sie beachten

      Um einem Mangel vorzubeugen, sollten Sie sich während der Schwangerschaft folatreich ernähren. Welche Lebensmittel diesbezüglich wichtig sind, hatten wir Ihnen bereits beschrieben. Hinzu kommt die tägliche Einnahme der Folsäure, welche Ihnen gegebenenfalls vom Arzt verschrieben wird.

      Der Tagesbedarf liegt während der Schwangerschaft bei 550 Mikrogramm Folat-Äquivalenten. Diese sollten Sie zum Großteil (ca. 400 Mikrogramm) über die Folsäure aufnehmen. Die restlichen 150 Mikrogramm versuchen Sie am besten über die Nahrungsaufnahme abzudecken. Auf diese Weise entsteht ein harmonisches Gleichgewicht.

      Ob es in Ihrem Fall ratsam ist, die Folsäure während der gesamten Schwangerschaft einzunehmen, besprechen Sie am besten mit Ihrem Frauenarzt.

      Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt grundsätzlich die folgende Tageszufuhr:

      AlterFolat Mikrogramm-Äquivalent pro Tag
      0 bis 4 Monate60 Mikrogramm
      4 bis 12 Monate80 Mikrogramm
      1 bis 4 Jahre120 Mikrogramm
      4 bis 7 Jahre140 Mikrogramm
      7 bis 10 Jahre180 Mikrogramm
      10 bis 13 Jahre240 Mikrogramm
      ab 13 Jahren300 Mikrogramm
      schwangere Frauen550 Mikrogramm
      stillende Frauen450 Mikrogramm

      Die wichtigsten Fragen zu Folsäure bzw. Folat

      Ist es schlimm, wenn ich vergessen habe, die Folsäure einzunehmen?

      Natürlich sollten Sie während der Schwangerschaft darauf achten, Ihre tägliche Dosis Folsäure einzunehmen. Vergessen Sie es jedoch an einem Tag, geht davon die Welt nicht unter. Sie müssen deshalb nicht am nächsten Tag die doppelte Dosis einnehmen. Wenn Sie sich jedoch unsicher sind, sprechen Sie am besten Ihren Arzt darauf an.

      Kennen Sie schon den HiPP Mein BabyClub? HiPP bietet Ihnen auch praktische Produktpakete für die Schwangerschaft an.

      Überdosierung von Folsäure – ist das schlimm?

      Fragen Sie sich auch, ob eine Überdosierung von Folsäure während der Schwangerschaft zum echten Problem werden könnte? Grundsätzlich gibt es bislang keine Anzeichen dafür, dass eine Überdosierung schwerwiegende Folgen hat. Es kann jedoch zu einigen geringfügigen Nebenwirkungen kommen. Hierzu gehören:

      • Erregungszustände
      • Probleme im Magen-Darm-Bereich
      • Übelkeit

      Dennoch sollten Sie darauf achten, niemals mehr als 1.000 Mikrogramm Folsäure pro Tag zu sich zu nehmen. Wenn Sie Nebenwirkungen feststellen, die nach der Einnahme eines Folsäure-Präparates auftreten, setzen Sie das Präparat unverzüglich ab und sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt darüber.

      Erfahren Sie mehr über eine ausgewogene und gesunde Ernährung in der Schwangerschaft.

      Folsäure ohne Jod oder mit Jod?

      Viele der Folsäure-Präparate sind mit Jod angereichert, denn beides fehlt vielen Erwachsenen heutzutage. Da Jod ein wichtiger Nährstoff ist, der vor allem während der Schwangerschaft in ausreichendem Maße aufgenommen werden sollte, empfiehlt sich ein solches Kombi-Präparat.

      Lediglich wenn Sie unter Problemen mit der Schilddrüse leiden, sollten Sie ggf. auf Jod verzichten. Besprechen Sie dies am besten mit Ihrem Frauenarzt.

      Lohnt sich die Einnahme von Fischölkapseln?

      Für die Schwangerschaft empfiehlt sich auch eine Einnahme von Fischölkapseln, vor allem, wenn Sie nicht ausreichend fettigen Seefisch verzehren. Diese verfügen über wichtige Omega-3-Fettsäuren, die in der Schwangerschaft sehr wichtig sind für die Gehirnentwicklung des Säuglings. Es gibt Produkte, in denen zusätzlich Folsäure enthalten ist, sodass Sie optimal mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt sind.

       

      Autoreninfo:

      Anja Schröder ist selbst Mutter und schreibt seit vielen Jahren als freie Texterin für mehrere große Familienblogs. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf Familienthemen, die sie mittels Storytelling in ihren Texten lebhaft darstellt.

      Ihre Vorteile im HiPP Mein BabyClub

      Als Mitglied erhalten Sie regelmäßige Schwangerschafts-Updates per E-Mail!

      • Bestens auf die Geburt vorbreitet
      • Wichtige Checklisten
      • Dazu gibt es Produktpakete, Geschenke und vieles mehr für Sie!

      Jetzt kostenlos registrieren