Menü

Häufige Fragen zur Sondennahrung

Was ist das Besondere an HiPP Sondennahrung? Warum gibt es bei HiPP Sondennahrung verschiedene Geschmacksrichtungen? Enthält HiPP Sondennahrung alle wichtigen Nährstoffe? Das sind nur einige von vielen Fragen unserer Kunden zu unserer HiPP Sondennahrung auf Basis natürlicher Lebensmittel. Hier finden Sie die Antworten auf die meist gestellten Fragen.

Was ist das Besondere an HiPP Sondennahrung?

HiPP Sondennahrung wird auf Basis von Lebensmitteln hergestellt. Das heißt, es werden Milch, Fleisch, Gemüse, Obst und pflanzliche Öle als Nährstofflieferanten verarbeitet. HiPP Sondennahrung besteht aus unterschiedlichen Lebensmitteln – genauso wie gewöhnliche Mahlzeiten auch. Soweit Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sowie Ballaststoffe nicht direkt aus den Lebensmitteln kommen, werden diese zugesetzt, um den gesetzlich vorgegebenen Anforderungen zu entsprechen.

Warum gibt es bei HiPP Sondennahrung verschiedene Geschmacksrichtungen?

HiPP Sondennahrung gibt es in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen. Neben herzhaften Sorten mit Milch, Fleisch und diversem Gemüse, gibt es auch süße Sorten mit Milch und verschiedenen Obstsorten.

Damit lässt sich auch für Sonden-Patienten eine abwechslungsreiche, gemischte Tagesernährung zusammenstellen. Je nach Vorliebe des Patienten, verabreichen Sie beispielsweise morgens eine süße Sorte, mittags und abends dagegen herzhafte Sondennahrung.

Bei welchen Krankheitsbildern (Indikationen) kann HiPP Sondennahrung eingesetzt werden?

Generell kommt HiPP Sondennahrung zur diätetischen Behandlung von Patienten mit fehlender oder eingeschränkter Fähigkeit zur normalen Ernährung zum Einsatz bzw. bei krankheitsbedingter Mangelernährung. Beispiele:

  • schwere Bewusstseinsstörungen (z.B. Koma, apallisches Syndrom)
  • vollständige oder teilweise Störung der Schluckfunktion (Schluckstörungen)
  • bei Tumoren im Kopf-Hals-Bereich mit Passage-Störungen
  • bei Langzeiternährung
  • bei Unverträglichkeiten gegenüber Sondennahrungen anderer Hersteller

Gibt es auch milchfreie Sondennahrung von HiPP?

Ja, es gibt zwei HiPP Sondennahrungen, die ohne Milch hergestellt werden. HiPP Sondennahrung mit Apfel und Mango sowie mit Pute, Mais & Karotte ist ohne Milchzutaten.

Gibt es HiPP Sondennahrung, die für Vegetarier geeignet ist?

Ja, es gibt einige HiPP Sondennahrungen, die für Vegetarier geeignet sind. HiPP Sondennahrung mit Apfel und Mango zum Beispiel ist bestens für Vegetarier geeignet. Sie ist sogar milchfrei, der Eiweißanteil basiert hier auf Sojaeiweiß. HiPP Sondennahrung für Lacto-Vegetarier:

  • Sondennahrung mit Milch, Apfel und Birne
  • Sondennahrung mit Milch, Banane und Pfirsich
  • Sondennahrung mit Kürbis und Karotte

Sie basieren auf Milch und Obst bzw. Gemüse als Hauptzutaten.

Wird HiPP Sondennahrung von der Krankenkasse bezahlt?

Ja, HiPP Sondennahrung wird in medizinisch notwendigen Fällen, von Ihrem Arzt per Kassenrezept verordnet. Die Zuzahlung erfolgt wie bei Arzneimitteln. Eine Befreiung von der Rezeptgebühr beantragen Sie gegebenenfalls bei Ihrer Krankenkasse.

Muss man als Patient für HiPP Sondennahrung eine Aufzahlung leisten?

Nein, es gibt keine zusätzliche Aufzahlung für HiPP Sondennahrung. Es gelten nur die allgemein gültigen Zuzahlungen wie bei allen Rezepten für Arzneimittel.

Was ist der Unterschied zwischen HiPP Sondennahrung und normaler Ernährung?

Bei Sondenernährung wird der obere Teil des Verdauungstraktes umgangen (Mund und Speiseröhre). Der Patient wird direkt in den Magen oder Darm ernährt. Sondennahrung ist eine flüssige Form der Nahrung, die direkt in den Magen oder Darm gelangt.

HiPP Sondennahrung basiert auf natürlichen Lebensmitteln: Hauptbestandteile sind meist Milch, pflanzliche Öle und Fleisch sowie Obst und Gemüse in fein pürierter Form. Zusätzlich wird die Sondennahrung noch mit Ballaststoffen und lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen angereichert. Im Gegensatz zu normaler Ernährung wird die Nahrung vorab fein püriert, so dass sie auch direkt in den Magen verabreicht werden kann.

Enthält HiPP Sondennahrung alle wichtigen Nährstoffe?

HiPP Sondennahrung enthält alle wichtigen Nährstoffe, die für eine ausgewogene Ernährung notwendig sind: Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett, zusätzlich sind alle lebenswichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. HiPP Sondennahrungen sind als einzige Nahrungsquelle geeignet. Das heißt, Patienten können sich ausschließlich durch Sondennahrung ernähren.

Welche Überleitsysteme bzw. Ernährungspumpen können verwendet werden?

Zur Verabreichung der HiPP Sondennahrung können alle handelsüblichen Überleitgeräte und gegebenenfalls dazugehörige Ernährungspumpen verwendet werden. Wichtig ist darauf zu achten, dass der Anschluss für Weithalsflaschen geeignet ist. Bei Bedarf kann hier ein zusätzlicher Adapter notwendig sein.

Was ist bei Verabreichung von HiPP Sondennahrung ohne Ernährungspumpe zu beachten?

HiPP Sondennahrung sollte vor Verabreichung stets gut geschüttelt und bei Zimmertemperatur verabreicht werden. Sondennahrungen sind im Allgemeinen auch besser verträglich, wenn Sie bei Zimmertemperatur gegeben werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass die Sondennahrung möglichst hoch am Infusionsständer angebracht wird, um das Fließen der Sondennahrung über das sog. Schwerkraftset gut zu gewährleisten.

Wie ist die Haltbarkeit von HiPP Sondennahrung?

Generell ist das Haltbarkeitsdatum auf der Flasche angegeben, dies gilt für ungeöffnete Flaschen. Eine geöffnete Flasche kann maximal 24 Stunden im Kühlschrank gelagert werden.

Wie wird HiPP Sondennahrung aufbewahrt?

HiPP Sondennahrung sollte bei 5-25°C gelagert werden, das heißt, sie kann ungeöffnet bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Nach dem Öffnen sollte sie max. 24 Stunden im Kühlschrank gelagert werden.

Können die HiPP Sondennahrungen auch getrunken werden?

Ja, unsere HiPP Sondennahrungen können auch getrunken werden. Wenn Sie die Nahrung trinken wollen, füllen Sie die gewünschte Trinkmenge am besten in ein Glas oder eine Tasse. Unsere herzhaften Sondennahrungen können Sie bis max. 70°C (Nicht kochen!) in einem Topf auf dem Herd oder in der Mikrowelle erwärmen und wie eine Suppe verzehren. Sie können sie nach Belieben mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe, Ingwer, Creme fraiche, Kräuterfrischkäse o.ä. verfeinern. Unsere süßen Sondennahrungen können Sie auch gekühlt (Kühlschranktemperatur) – wie einen Milchshake – trinken oder als Basis für die Herstellung einer „Mouse au chocolat“, Pudding, eines Müslis oder eines Grießbreies verwenden.