Schilddrüsenüberfunktion....

Rund um die Themen Stillen und Milchnahrung

Elternforum

RaMonaMi982
11. Feb 2021 15:43
Re: Schilddrüsenüberfunktion....
Ich möchte über meine Erfahrung mit dem Thema „plötzlich abstillen“ (wegen zum Beispiel einer Erkrankung, wie es bei mir der Fall war) berichten.
Meine Tochter ist fünf Monate alt und wurde bis dato nur gestillt. Sie verweigerte Schnuller und trank nicht aus der Flasche, auch keine Muttermilch.
Dass ich abstillen muss, war für mich eine Katastrophe.
Ich habe mehrfach mit dem Kinderarzt und der Hebamme telefoniert und mein Vorgehen mit diesen vorher besprochen.
Mein Mann nahm Urlaub, weil ich das auf keinen Fall alleine geschafft hätte.
Wir haben sehr viel im Internet recherchiert, jedoch nur wenig brauchbares gefunden. Einige der hilfreichen Tipps die wir gefunden haben, möchte ich hier auflisten:

- Muttermilch und Premilch mischen (Muttermilch ist süßer als Premilch)
- Sauger in Muttermilch tunken
- Papa oder Oma/Opa sollen das Fläschchen geben, also nicht die Mutter
- Baby ablenken/motivieren (wir haben vor ihr getanzt und gesungen)
- Baby mit leerem oder vollem Fläschchen spielen lassen (unsere Tochter hat gebrüllt, wenn sie das Fläschchen nur schon gesehen hat)
- Wenn das Baby schläfrig ist oder schläft das Fläschchen geben (das hat bei uns geklappt)

Der Kinderarzt sagte mir: „Sie wird schon irgendwann trinken.“
Am ersten Tag haben wir fast 8 Stunden gewartet, bis ich ihr dann doch wieder die Brust gegeben habe.
Am nächsten Tag haben wir es fast 10 Stunden durchgehalten, sie hat dann circa 50 ml Premilch aus der Flasche getrunken. Wir waren so glücklich und dachten, dass jetzt der Knoten geplatzt sei. Allerdings machten wir dann den Fehler, dass ich sie zum einschlafen und in der Nacht wieder gestillt habe.
Auch am nächsten Tag mussten wir wieder 10 Stunden warten, bis sie endlich aus der Flasche getrunken hatte. Es dauerte wieder fast 4 Stunden, nachdem sie aus der Flasche getrunken hatte, bis sie am Abend dann eine ganze 200 ml Flasche Pre abgepumpt hatte.
Auch in der Nacht haben wir dann das Fläschchen gegeben und am nächsten Tag war es kein Problem mehr. Auch ich habe ihr das Fläschchen gegeben und sie hat es problemlos von mir genommen.
Ich kann aus meiner Erfahrung sagen, dass es keine Rolle spielt welche Flasche/Sauger (wir hatten Philips Avent, Nuk und Mam) oder welche Marke der Prenahrung (wir hatten Humana, Hipp, Beba und Aptamil) es ist.
Unsere Tochter wollte einfach nicht aus der Flasche trinken und hat erst getrunken als sie richtig Hunger hatte.
Was mir an dieser Stelle aber wichtig ist zu sagen, dass man auf jeden Fall immer die Temperatur des Kindes messen muss, da bei Dehydrierung ein Baby/Kleinkind Fieber entwickeln kann.
Das allerwichtigste beim plötzlichen abstillen ist Geduld.
Es war sehr schlimm, aber im Nachhinein bin ich froh, dass das wir die Geduld hatten und das ganze so durchgezogen haben. Haltet durch!
mammamya
31. Mai 2021 22:36
Re: Schilddrüsenüberfunktion....
vivaldi hat geschrieben:
> habe/hatte auch uímmer ca 4-5 monate nach den geburten ein überfunktion,
> die dauerte immer ca 10 monate da lief wieder alles normal. habe nie
> medikamente genommen und lt arzt (wenn man es aushält, die beschwerden),ok.

Hallo Vivaldi,
bin gerade auf deinen Post gestoßen, da ich auch gerade 5 Monate nach der Geburt einen Basedow entwickelt habe. Kannst du mir sagen, ob du gestillt hast und abstillen musstest, damit sich alles wieder normalisiert hat?
17 Beiträge
Viele Vorteile & Geschenke
Neu registrieren

Suche

HiPP auf Instagram

Jetzt folgen und keine Neuheiten und Aktionen mehr verpassen!

Zum Account

HiPP Windel App

HiPP Windel App: Neue, tolle Prämien – aber nur für kurze Zeit!

Mehr erfahren

Trinkmengen-Rechner

Trinkmengen-Rechner: Berechnen Sie die optimale Trinkmenge für Ihr Baby

Jetzt berechnen!

Exklusive Spar-Vorteile

Exklusive Spar-Vorteile bei Bestellungen direkt bei HiPP.

Mehr erfahren