Flasche trinken- HORROR

Expertenrat zu Milchnahrung: Wahl der richtigen Milch, Fläschchen-Zubereitung und vieles mehr!

Expertenforum

Sabi-09
14. Nov 2022 15:36
Flasche trinken- HORROR
Hallo liebe Mamis, ich habe ein großes Problem seit Wochen und es macht mich nervlich kaputt.

Mein Sohn, 3 Monate und 3 Wochen trinkt seit über einen Monat nicht mehr gut.

Es ist jede Flasche ein Kampf, wir fangen im Arm an zu trinken und nach ca 30ml oder so fängt er an sich zu wehren und nicht mehr zu trinken.
Danach geht der Kampf los, ich probiere es minutenlang im Arm geht garnichts mehr, manchmal gehts dan im liegen das er auf einen Polster liegt oder in seinem Hochstuhl im Newborn Aufsatz.

Er weigert sich meistens lange bis er zu weinen beginnt und dann gehts manchmal wieder weiter oder eben garnicht.

Er trinkt aber auch nur alle 3-4 Std und dan eben auch nicht viel.
zwischen 30 - 120ml mehr nicht. Wobei 120ml schon sehr viel sind wenn er die wirklich austrinkt.

In der Nscht haben wir das Problem aber nicht, da trinkt er sein fläschen in einen Zug und schläft dann weiter.

Ich bin auch immer in einer ruigen Umgebung beim trinken schau das ihm nichts ablenken kann oder sonstiges, ich mache auch nicht viel mit ihm also Reizüberflutung kann ich mir auch nicht vorstellen.

Ich bin am Ende, ich könnte jedesmal losheulen wenn er nicht rinkt und ich mach mirnlangsam auch Sorgen warum er so komisch tut immer.

Vielleicht hat das selbe jemand schon mitgemacht und kann mir helfen.

Danke

Liebe Grüße
Sabrina
HiPP-Elternservice
15. Nov 2022 07:27
Re: Flasche trinken- HORROR
Liebe Sabrina,

ich kann mir so gut vorstellen, wie nervenaufreibend das Trinkverhalten Ihres Sohnes für Sie ist.

Aber ich kann Sie bestärken: Sie machen alles richtig! Sie vermeiden Reizüberflutung, bieten ihm verschiedene Trinkpositionen an, achten auf eine ruhige Umgebung…

Woran liegt es also, dass Ihr Junge nachts trinkt, jedoch tagsüber nicht oder eher wenig. Ein wichtiger Unterschied kann die Tatsache sein, dass Sie nachts komplett entspannt sind, denn Sie wissen ja, er wird trinken. Tagsüber gehen Sie – verständlicherweise – schon mit einem schlechten Gefühl an die Mahlzeiten heran. Und Ihre Angespanntheit und unbedingter Wunsch, Ihr Junge möge doch endlich trinken, kann sich auf Ihren Sohn übertragen.

Lassen Sie uns doch einmal verschiedene Punkte durchgehen.

War oder ist Ihr Kleiner krank? Bäuchleinprobleme, ein Infekt, eine verstopfte Nase, Fieber – all diese Faktoren müssen erst einmal verarbeitet werden. Säuglinge brauchen hier eine Weile, bis der Appetit wieder voll da ist, und sie wieder entspannt trinken können.

Wie viel Milchnahrung trinkt Ihr Junge denn nachts? Kann es sein, dass er sich nachts sehr gut sättigt, und daher tagsüber eher weniger Appetit hat?

Was auch immer der Grund für sein Verhalten sein mag: nehmen Sie jetzt erst einmal jeglichen Druck von sich und damit auch Ihrem Jungen. Nehmen Sie es so wie es kommt, Sie können sowieso nichts erzwingen.

Schauen Sie sich seine Windeln einmal näher an – sind diese regelmäßig gut nass und ist der Stuhl weich geformt, dann passt die Flüssigkeitsmenge. Auch das soll sie bestärken, dass Sie wirklich alles richtigmachen. Sind Sie eher unsicher, was die richtige Trinkmenge Ihres Babys angeht, dann sprechen Sie bitte unbedingt auch einmal Ihren Kinderarzt an.

Noch ein lieb gemeinter Tipp: Ihr Kleiner spürt Ihren verzweifelten Wunsch, es möge doch endlich wieder besser mit dem Trinken klappen, auch tagsüber. Versuchen Sie sich also soweit es geht entspannt ans Füttern mit der Flasche zu machen. Sehen Sie bitte nicht jede Mahlzeit von Haus aus schon als „Kampf“ an.

Liebe Sabrina, ich bin mir sicher, dass schon bald wieder mehr Entspannung in Ihren Tagesablauf einkehrt. Halten Sie durch, Sie beide schaffen das!

Herzliche Grüße
Ihre HiPP Expertin
Sabi-09
20. Nov 2022 18:48
Re: Flasche trinken- HORROR
Hallo, danke für die Antwort.

Also er hatte eine Impfung und ab diesen Tag weg war das trinken schlecht, drum dachte ich erst es liegt an der Impfung. Aber diese ist nun schon über ein Monat her.

Natürlich hat er auch zwischendurch mal schnupfen gehabt und auch zwei Tage fieber waren dabei, aber das Trinkverhalten war davor schon so schlecht.

Er trinkt auch mittlerweile oft am Abend nicht mehr entspannt und nachts trinkt er nur 30-60 ml teilweise, also er kan auf keinen Fall von der Nacht satt sein.

Am besten funktioniert das füttern momentan im gehen am Arm (was ich nicht immer machen kann den er wiegt schon einiges…) oder liegend am Polster. Wenn man viel Geduld hat und alles ausprobiert (Polster, gehen usw.) Dauer ca 30-45Minuteb, dann trinkt er sein Fläschen auch meist aus, aber es ist soo angespannt.

Ich hab mich auch schon gefragt ob ich vielleicht den 2er Sauger nehmen soll, vielleicht ärgert er sich weil er nicht genug raus bekommt?

Und ja, er hat seine Windeln immer schön voll und sein Stuhl ist auch sehr weich, ich hab immer nur Angst wegen Austrocknung.

Hmmm.. hatt gehofft des es anderen Mamas vielleicht gleich ging und sie eine Lösung hätten für mich.

Dankeschön.

Liebe Grüße
HiPP-Elternservice
22. Nov 2022 11:28
Re: Flasche trinken- HORROR
Liebe „Sabi-09“,

schön, dass Sie noch einmal nachfragen.

Haben Sie Bedenken, das Trinkverhalten Ihres Sohnes liegt tatsächlich am Sauger, dann kontrollieren Sie einmal, ob ausreichend Milch herauskommt. Bei umgekehrter Flasche sollte ein Tropfen pro Sekunde fließen. Ansonsten muss Ihr Kind zu stark saugen und ist dadurch zu angestrengt.

Allerdings sollten Sie es ihm auch nicht zu leicht machen, denn er soll schon kräftig arbeiten. Schießt die Milch in hohem Bogen heraus wenn Sie die Flasche umdrehen, dann ist die Lochung zu groß.

Liebe „Sabi-09“, ich denke die Mahlzeiten sind bei Ihnen inzwischen sehr eingefahren, denn Ihr Kleiner merkt wie angespannt Sie bei jedem Fläschchen sind. Auch ist es nicht Sinn der Sache, Ihren Kleinen im Tragen zu füttern. Dies können und sollen Sie auf Dauer gar nicht leisten.

Ihre Bedenken kann ich absolut nachvollziehen, man will schließlich immer nur das Beste für sein Kind.

Rechnen Sie daher einmal alles an Milch zusammen, was Ihr Kleiner über 24 Stunden trinkt. Lassen Sie dann Ihren Kinderarzt beurteilen, ob diese Trinkmenge ausreicht. Gibt er grünes Licht und ist mit der Entwicklung Ihres Babys zufrieden, dann können Sie wirklich entspannen.

Tauschen Sie sich auch einmal über unser HiPP Eltern für Eltern Forum mit anderen Eltern aus. Sie werden sehen, diese Phasen beim Trinken und Essen gibt es häufiger, als Sie denken!


Viele Grüße und alles Gute
Ihre HiPP Expertin
4 Beiträge • Seite 1 von 1
Viele Vorteile & Geschenke
Neu registrieren

Suche

HiPP auf Instagram

Jetzt folgen und keine Neuheiten und Aktionen mehr verpassen!

Zum Account

Trinkmengen-Rechner

Trinkmengen-Rechner: Berechnen Sie die optimale Trinkmenge für Ihr Baby

Jetzt berechnen!

Gewinnspiel

Kennen Sie alle Vorteile der neuen Verpackung? Jetzt mitspielen und gewinnen!

Jetzt mitmachen

Welche Milchnahrung?

Der HiPP Milchfinder hilft Ihnen, das passende Produkt für Ihren Liebling zu finden.

Zum Milchfinder