Beikost Verweigerung

Expertenrat zum Beikost-Start: Speiseplan, erstes Löffelchen, Trinken und vieles mehr!

Expertenforum

19Patzi87
29. Nov 2022 13:24
Beikost Verweigerung
Hallo,

Meine Tochter (9M) mag zum Teil gar keine Beikost. Weder Gläschen, noch vom Tisch. Ab und zu geht mal bisschen Brei oder paar Löffel Beikost. Sie mag lieber die Flasche...macht wohl schneller satt 😅
Und kauen kann sie noch nicht so, noch hat sie keine Zähne und ist leicht kaufaul.

Muss ich mir Gedanken machen?! 🤔
HiPP-Elternservice
30. Nov 2022 10:18
Re: Beikost Verweigerung
Liebe „19Patzi89“,

wie Sie richtig vermuten, ist die Milch für Ihre Kleine einfach noch eine sehr „bequeme“ und gemütliche Art sich satt zu essen - das ist gar nicht mal so ungewöhnlich! Jedoch sollte die feste Nahrung weiter in den Fokus rücken. Die Milch kann Ihre Tochter nicht mehr mit allen Nährstoffen versorgen.

Starten Sie daher nochmal neu mit der Beikost, bauen Sie die Mahlzeiten aus und lassen Sie die Milch weniger werden.

Für Sie zur Orientierung: Im Laufe des zweiten Lebenshalbjahres benötigen die Kleinen noch 400-500 ml Milch inklusive Gramm Milchbrei. Das teilt sich meist auf in ein Milchfläschchen am Morgen plus eine Portion Milchbrei (200-250 g) am Abend.

Starten Sie am besten nochmal mit einem anderen Teller, Löffel, Lätzchen etc. – versuchen Sie mal eine neue und unbeschwerte Esssituation zu schaffen. Manchmal hilft das schon.

Dann geht es nochmal mit dem Mittagsmenü los. Geben Sie Ihrer Tochter gerne selbst das Löffelchen in die Hand oder bestreichen Sie ihre Finger mit wenig Brei. Dann kann sie sich selber rantasten. Möchte sie nicht weiteressen, dann machen Sie eine Pause, bieten aber nicht die Milch an, sondern später nochmal den Brei. Oft spekulieren die Kleinen auf die sichere Milch nach dem Brei. Ruhig ab und zu mal den Appetit zum Gehilfen machen. Das alles ist letztlich nur eine Gewöhnung.

Achten Sie auch darauf, dass die Milch am Vormittag nicht zu üppig ausfällt. Sonst ist der Bauch am Mittag einfach noch zu voll und Ihre Tochter hat verständlicherweise nur wenig Hunger. Auch die Abstände zwischen den Mahlzeiten sollten nicht zu gering sein. Schauen Sie mal, ob Sie daran was drehen können. Mit gutem Hunger isst es sich vom Brei viel besser, sowohl in der Menge als auch in der Auswahl.

Gerne können Sie die Gläschen auch mal unerwärmt anbieten – vielleicht mag Ihre Kleine das lieber. All unsere Gläschen können unaufgewärmt verwendet werden – sie sind im kalten Zustand genauso verträglich wie im warmen.

Am Nachmittag ist eine milchfreie Zwischenmahlzeit wie einen Getreide-Obst/Gemüse-Brei oder – je nach Kaufvermögen – ein paar babygerechten Knabberprodukten ( https://shop.hipp.de/beikost/produkte/zum-knabbern.html ) mit weichen Obst- und Gemüseschnitzen ideal. Am Abend ist dann der Abendbrei die letzte Mahlzeit. In der Nacht reicht meist Wasser oder ungesüßter Tee gegen den Durst.

Ich bin mir sicher, sobald die Milchmenge weniger wird, werden der Appetit und die Freude an der festen Nahrung kommen und Ihr Liebling wird begeistert mitessen.

Herzliche Grüße und eine wundervolle Adventszeit wünscht
Ihre HiPP Expertin
2 Beiträge • Seite 1 von 1
Viele Vorteile & Geschenke
Neu registrieren

Suche

HiPP auf Instagram

Jetzt folgen und keine Neuheiten und Aktionen mehr verpassen!

Zum Account

Foto-Wettbewerb

Gewinnen Sie mit Ihrem kleinen Liebling tolle Preise. Wir freuen uns auf Ihre Bilder!

Jetzt mitmachen

Gewinnspiel HiPPiS

Mitmachen & mit etwas Glück eins von 10 HiPPiS Paketen gewinnen.

Jetzt mitspielen

Beikost-Starterpakete

von HiPP für Sie und Ihren kleinen Liebling zusammengestellt.

Zu den Paketen