Erbrechen nach Abendflasche

Expertenrat zum Beikost-Start: Speiseplan, erstes Löffelchen, Trinken und vieles mehr!

Expertenforum

Carrie1302
13. Jul 2021 21:50
Erbrechen nach Abendflasche
Guten Abend,

ich bin so langsam am Verzweifeln..
Mein Sohn ist knapp 8 einhalb Monate und ein guter Esser. Er bekommt um 7 Uhr seine Flasche, 210ml, um 11 Uhr Fleisch oder Fischbrei mit Gemüse, danach etwas Obst, um ca. 14:30 Obst-Getreidebrei, um ca. 18:00 bis 18:30 Abendbrei und um ca. 20:00 bis 20:30 seine Abendflasche, 180-210ml.
Abendbrei war immer so eine Sache, habe ein paar Sorten ausprobiert, die er aber nicht besonders mochte und auch nur, wenn es hoch kommt, 80gr. gegessen hatte. Seit 2 einhalb Wochen haben wir einen neuen Abendbrei zum Anrühren, den mag er sehr gerne und verputzt auch ohne Probleme eine ganze Mahlzeit.
Wasser trinkt er über den Tag nicht besonders viel, er schafft so ca. 80ml, Tendenz ist aber steigend 😊

Seit ein paar Tagen ist es nun so, dass er nach der Abendflasche schwallartig erbricht, es kommen dann auch Teile des Abendbreis raus. Ich benutze schon lange die gleiche Flasche und den gleichen Sauger, gibt auch nach wie vor pre Milch.
Es belastet ihn aber nicht sonderlich, ist danach quietschfidel und möchte weiter trinken.

Ich weiß nicht was ich machen soll, so normal ist das ja denk ich nicht.. Er zahnt aktuell und steckt denk ich mal in einem Schub, kann das daran liegen? Sollte ich evtl. den Abendbrei wieder wechseln? Vielleicht verträgt er die neue Sorte nicht? Abendflasche weg lassen fände ich sehr schade, es zählt ja noch zum Gute Nacht Ritual und er freut sich auch immer über die Flasche, aber anscheinend ist es zu viel essen den Tag über... Oder?
Oder soll ich mal beim Arzt anrufen? Da weiß ich aber nicht, ob das Sinn macht da der Kleine ja nicht gequält oder krank wirkt 🤔

Ich freue mich auf eure Antworten.

Liebe Grüße,
Carrie
HiPP-Elternservice
14. Jul 2021 15:35
Re: Erbrechen nach Abendflasche
Liebe Carrie,

bitte verzweifeln Sie nicht. So etwas kann immer mal wieder vorkommen.
Kleine Rückschritte in der Beikost kann es immer mal wieder geben.

Allgemein gefällt mir der Ernährungsplan Ihres Kleinen richtig gut. Toll, dass Ihr Schatz so viel Freude am Essen hat und die Breie so gut klappen.

Aus der Ferne kann ich leider nicht einschätzen, warum Ihr Kleiner nach dem Abendessen erbricht. Sie schreiben Ihr kleiner Schatz ist quietschfidel und munter. Das ist ein gutes Zeichen und darf Sie beruhigen. Schauen Sie mal wie es sich in den nächsten Tagen entwickelt. Auch steckt Ihr Kleiner gerade inmitten in einer Zahnungsphase. Auch daran oder an einem Wachstumsschub könnte es liegen – da stimme ich Ihnen zu. Gerne können Sie dann auch Ihren Kinderarzt darauf ansprechen. Er ist vor Ort, kennt Ihren Kleinen und kann dann auch klären, ob ggf. vielleicht etwas nicht vertragen wird.

Manchmal kann das "Übergeben" auch einfach daran liegen, dass die Menge zu viel war oder zu hastig gelöffelt wurde. Was keinen Platz im Bäuchlein fand, kommt wieder nach oben. Oft im Schwall. Sie deuten es bereits selbst an. Vielleicht ist die Milch nach dem Abendbrei gerade etwas zu viel für den kleinen Magen. Schafft Ihr Schatz in etwa eine Portion (ca. 190g) vom Milch-Getreide-Brei ist die Milch im Anschluss nicht mehr notwendig. Ihr Kleiner wird nun in der nächsten Zeit lernen sich hier richtig satt zu löffeln. So wird die abendliche Milchflasche und der Milchbrei bald zu einer Mahlzeit am Abend verschmelzen. Das Fläschchen zum Einschlafen wird sich dann automatisch etwas reduzieren und mit der Zeit wegfallen. Sodass der Abendbrei dann einmal die letzte Mahlzeit am Tag darstellen wird. Dann reicht meist am Abend vor dem zu Bett gehen nur noch etwas Wasser gegen den Durst aus. Gehen Sie hier ganz nach Ihrem kleinen Sohn vor. Meist spielt sich das ganz automatisch ein. Sicher werden Sie und Ihr kleiner Schatz dann ein anderes gemeinsames Einschlafritual finden.

Genauso kann durch Bewegung Druck aufs Bäuchlein kommen, sei es beim Wickeln, Knuddeln oder später robben, krabbeln…Auch das kann das Essen wieder nach oben befördern. Das ist ganz normal. Auch gerne zeitversetzt. Und dabei kann es Phasen geben, in denen es häufiger passiert. Das legt sich dann auch wieder.

Noch ein lieber Tipp:
Versuchen Sie Ihrem Kleinen nach den Mahlzeiten möglichst etwas Ruhe zu geben, Ihren Schatz ruhig zu beschäftigen, den Oberkörper etwas hoch zu lagern ggf. auch vorher bettfertig zu machen. Günstig kann es in manchen Fällen sein, das Baby vor dem Füttern zu wickeln. Einige Kinder reagieren auf Drehen, Aus- und Anziehen so empfindlich, dass Ihnen die Mahlzeit wieder hochkommt.

Schauen Sie mal wie es sich in den nächsten Tagen entwickelt.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kleinen alles Gute!

Herzliche Grüße
Ihre HiPP Expertin
2 Beiträge • Seite 1 von 1
Viele Vorteile & Geschenke
Neu registrieren

Suche

HiPP auf Instagram

Jetzt folgen und keine Neuheiten und Aktionen mehr verpassen!

Zum Account

Foto-Wettbewerb

Gewinnen Sie mit Ihrem kleinen Liebling tolle Preise. Wir freuen uns auf Ihre Bilder!

Jetzt mitmachen

Gewinnspiel HiPPiS

Mitmachen & mit etwas Glück eins von 10 HiPPiS Paketen gewinnen.

Jetzt mitspielen

Beikost-Starterpakete

von HiPP für Sie und Ihren kleinen Liebling zusammengestellt.

Zu den Paketen