Menü

November 2014  |  Nachhaltigkeit in der Mitarbeiterverpflegung bei HiPP

Auszeichnung mit dem „Branchen-Oscar“ im Bereich der Betriebsgastronomie.

Josef Holzer, Leiter des HiPP-Betriebsrestaurants, wurde im Oktober 2014 der Titel „GV Manager des Jahres“ in der Kategorie Betriebsgastronomie verliehen. Diese Auszeichnung gilt in Fachkreisen als „Branchen-Oscar“.

Dem preisgekrönten Koch und Leiter der HiPP Betriebsgastronomie ist es wichtig im Dialog mit seinen Tischgästen zu sein und sich mit der Verpflegung immer nah an den Bedürfnissen der HiPP Belegschaft zu bewegen. Gleichzeitig geht er auch immer einen Schritt voraus in Richtung „Genussfaktor“ und eine ebenso gesunde wie ethische Ernährung. Von „Kantinen-Einerlei“ kann keine Rede sein, auch wenn rund 700 warme Essen am Tag im Dreischichtbetrieb zubereitet werden.

Als unabhängiger Bio-Mentor im Rahmen des Projekts „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (Auszeichnung der UN-Dekade), berät Josef Holzer auch andere Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung bei der Umstellung auf eine ökologische Küche. Dieses ehrenamtliche Engagement stimmt mit der nachhaltigen HiPP-Firmenphilosophie überein. Dass bei HiPP der Mensch im Mittelpunkt steht, beweist auch das eigene Allergenmanagement von der Auswahl der Lieferanten bis zur Ausgabe des Gerichtes an der Theke des Betriebsrestaurants. 

Die Fachjury des „Branchen-Oscars“ lobte Holzer für seinen „Pioniergeist“ und seine Lebensleistung. Dazu zählt die seit 2003 biozertifizierte HiPP-Betriebsgastronomie. Jedes Gericht, das die Küche verlässt, ist dank des Bezugs von regenerativer Energie durch die Firma HiPP, klimaneutral zubereitet. Beim Einkauf werden nachhaltige Kriterien, wie z.B. „saisonal und regional“ großgeschrieben. Dass Tomaten im Winter am Salatbuffet nicht zu finden sind, hat die Belegschaft akzeptiert. Auf den Tisch kommt außerdem nur MSC Fisch aus nachhaltiger Fischerei, Bio Fisch oder Fisch aus dem HiPP-eigenen Becken, der Spezialitäten-Kaffee stammt aus fairem Handel.

Auch auf dem Gebiet der vegetarischen und veganen Verpflegung hat sich die HiPP-Betriebsgastronomie im großen Stil Kenntnisse und Fähigkeiten erworben, die im Sinne der gesunden und schmackhaften Ernährung überzeugend sind. Dafür hat das Küchenteam mit dem Münchner Spitzenkoch Serkan Tunca wiederholt in Kochworkshops geübt und die Ergebnisse bei einem veganen Showkochen live vorgestellt. Die köstlichen Gerichte fanden bei allen Mitarbeiter großen Zuspruch. Kein Wunder also, dass Interesse und Nachfrage stetig steigen. So ist es gelungen die Mitarbeiter 'häppchenweise' an die neue Ernährungsweise heranzuführen.
 
Zusätzlich wurde die Aktion "Halbzeitvegetarier" in Kooperation mit dem Vegetarierbund Deutschland (VEBU) ins Leben gerufen. Getreu dem Motto „Zwei halbe Vegetarier sind auch ein ganzer“ wurden die HiPP Mitarbeiter dazu angeregt, spielerisch neue Ernährungsarten kennen zu lernen und alte Essgewohnheiten zu durchbrechen. Nicht eine „Ganz-oder-gar-nicht-Entscheidung“ oder der „erhobene Zeigefinger“ waren das Ziel, sondern ein Feld zum freien Experimentieren, auf dem auch die berühmt-berüchtigte Currywurst noch ihren Platz fand. Freilich in Bio-Qualität!

Das konkrete Ziel für die Teilnehmer an der Aktion war es, gemeinsam mit einem Kollegen über einen Zeitraum von vier Wochen mindestens genauso oft vegetarisch zu essen wie ein Vegetarier allein. Auf einem begleitenden Wochenplan und einer Stempelkarte wurde jedes vegetarische Gericht vermerkt, um so am Ende der Woche ein Gemeinschaftsergebnis zu ermitteln. Jedes 11te vegetarische Hauptgericht wurde gratis ausgegeben. Das Projekt hat die Nachfrage nach fleischlosen Gerichten in der HiPP-Betriebsgastronomie nachhaltig beeinflusst. Sie ist mittlerweile auf fast 39% angestiegen (der allgemeine Durchschnitt in der Gemeinschaftsverpflegung beträgt ca. 20 %). Mittlerweile wird neben den täglichen vegetarischen Gerichten auch wöchentlich ein veganes Gericht bei HiPP angeboten.


img
Wer Babys in den Mittelpunkt stellt, trägt große Verantwortung.

Deshalb sind unsere Bio-Produkte von ganz besonderer Qualität und gemäß EU-Bio-Verordnung ohne Gentechnik.
img