Menü

Ernährungsplan: Nach dem 4. bis 6. Monat *

Muttermilch - solange Sie und Ihr Kind es möchten.

* Richten Sie sich für den Start mit Beikost nach der Entwicklung Ihres Babys und beginnen Sie frühestens nach dem vollendeten 4. Monat und spätestens nach dem 6. Monat.

Der richtige Zeitpunkt für die Einführung der Beikost

Es gibt Babys, die im Alter von 4 oder 5 Monaten mit Muttermilch oder Milchnahrung alleine nicht mehr satt werden und für ihr gesundes Wachstum zusätzlich Beikost benötigen. Ebenso gibt es Kinder, die bis zum vollendeten 6. Lebensmonat mit Muttermilch oder Milchnahrung bestens versorgt werden und auch erst dann für Beikost bereit sind. Die Entscheidung zum Beikostbeginn sollte sich deshalb immer an Ihrem Kind orientieren. Wird Ihr Baby mit Muttermilch oder Fläschchen alleine nicht mehr richtig satt? Hält es seinen Kopf aus eigener Kraft aufrecht, und signalisiert es Interesse an neuen Lebensmitteln und dem Löffel? Dann können Sie mit Beikost beginnen. Wenn Sie unsicher sind, so lassen Sie sich von Ihrem Kinderarzt beraten.

Wenn Ihr Baby die ersten Breilöffelchen wieder ausspuckt, haben Sie Geduld. Es muss das Schlucken des Breies erst lernen. Deshalb am Anfang mit wenigen Löffelchen Beikost beginnen und Ihrem Baby Zeit lassen, sich an die neue Form, den neuen Geschmack und die neuen Eindrücke der Nahrung zu gewöhnen.

*Empfehlung des Ernährungsausschusses der ESPGHAN, 2008 (European Society for Pediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition).

Warum ist Beikost wichtig für das Baby?

Mit zunehmendem Wachstum reichen Muttermilch bzw. Milchnahrungen allein nicht mehr aus, um das Baby mit allen Nährstoffen und der benötigten Energie zu versorgen. Neue Entwicklungsphasen werden wichtig und feste Kost trainiert die Mund- und Gesichtsmuskulatur. Und schließlich wird das Baby mit der Einführung der Beikost eine Vielfalt verschiedener neuer Geschmacksrichtungen kennen lernen. Das ist wichtig für seine weitere Entwicklung bis ins Kindesalter hinein.

Wie startet man mit Beikost?

Die einzelnen Milchmahlzeiten des Tages werden in den kommenden Wochen und Monaten nach und nach durch eine Beikost ersetzt. Zuerst i.d.R. am Mittag, dann am Abend und schließlich am Nachmittag. Morgens gibt es weiterhin Babys gewohnte Milchmahlzeit.

Mit HiPP ist der Beikoststart besonders einfach. Für die ersten Löffelchen gibt es verschiedene HiPP Gemüse-Sorten:

  • mit wenigen Zutaten, die besonders bekömmlich sind
  • im kleinen 125g Gläschen, für die ersten Löffelchen

Der erste Brei

HiPP Gemüse nach dem 4. Monat

Beginnen Sie mittags mit 4 bis 6 Löffelchen Gemüsebrei (beispielsweise HiPP Reine Weiße Karotte, Reine Früh-Karotten, Kürbis, Reine Pastinake) und geben Sie anschließend Ihrem Baby zur Sättigung die gewohnet Still- oder Fläschchenmahlzeit. Die Gemüsemenge kann täglich um einige Löffelchen gesteigert werden. Verlieren Sie nicht die Geduld, wenn Ihr Baby das Gemüse nicht sofort akzeptiert. Probieren Sie es an den nächsten Tagen erneut, und nehmen Sie und Ihr Kind sich Zeit.

Nach ein paar Tagen können Sie abwechselnd verschiedene Gemüsesorten anbieten (HiPP Reine Weiße Karotte, Reine Früh-Karotten, Kürbis, Reine Pastinake). Erweitern Sie danach den Speiseplan um Kartoffeln, z.B. mit HiPP Früh-Karotten mit Kartoffeln oder HiPP Pastinaken mit Kartoffeln oder HiPP Kürbis mit Kartoffeln. Wenn Sie möchten können Sie mit der warmen Mahlzeit auch am Abend starten, wenn es besser in Ihren Tagesrhythmus passt.

Wenn es mit dem Gemüse gut klappt, können Sie etwa ab der 3. Woche einen Schritt weiter gehen und ein komplettes Menü füttern. Diesen Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei bietet HiPP in zahlreichen, leckeren Varianten als HiPP Menüs an. Sobald Ihr Kind mittags ca. ein ganzes Menü isst, haben Sie die erste Milchmahlzeit durch Beikost ersetzt.

Tipps rund um die Beikost:

  • Individuelle Menüs: Menüs können auch mit HiPP Gläschen individuell zusammengestellt werden. Dazu etwa ein halbes Glas Gemüse (ca. 90g) mit einem halben Glas HiPP Fleischzubereitung (ca. 60g) mischen.
  • Nachtisch fürs Baby? Zum Nachtisch empfehlen wir ein paar Löffelchen Vitamin C-reicher Früchte. Denn das Vitamin C unterstützt die Aufnahme des wertvollen Eisens aus den pflanzlichen Zutaten in den Körper.

Tipp: Erwärmen Sie nur so viel Babykost, wie Ihr Baby voraussichtlich isst. Nicht erwärmte Reste im Kühlschrank aufbewahren und bis zum nächsten Tag aufbrauchen. Erwärmte Babykost nach dem Füttern nicht weiter verwenden.

Wichtig! Falls Sie eine Mikrowelle benutzen: Deckel entfernen und Öffnung abdecken. Rühren Sie nach dem Erwärmen die Speisen gründlich um! Denn in der Mikrowelle kann das Erwärmen der Speisen ungleichmäßig sein. Es können sich sogenannte Hitzenester bilden. Benutzen sie nur einen Plastiklöffel, um das Glas nicht zu beschädigen. Vor dem Füttern die Temperatur kontrollieren.

Die HiPP Produktgruppen erkennen Sie im Regal an folgender Farbcodierung:

Produktsuche Beikost