Menü

Vitamin D für starke Knochen

Kleinkinder entdecken die Welt und werden immer aktiver. Besonders wichtig für eine gesunde Entwicklung in der Wachstumsphase ist Vitamin D. Zusammen mit Calcium nimmt Vitamin D eine zentrale Rolle im Knochenstoffwechsel ein und unterstützt den Aufbau von gesunden Knochen.

Aktuelle Studien1-3 weisen jedoch auf eine unzureichende Vitamin D-Versorgung von Kindern und Jugendlichen in unseren Regionen hin.

Video: Experten-Interview

Erfahren Sie mehr zum Thema: Wie wichtig ist Vitamin D im Kleinkindalter

Vitamin D – das Sonnenvitamin

Vitamin D ist das einzige Vitamin, das  unser Körper in der Haut selbst herstellen kann. Damit Vitamin D gebildet wird, muss unsere Haut allerdings dem Sonnenlicht ausgesetzt sein. Daher stammt auch der Name „Sonnenvitamin“.

Etwa 80-90% des benötigten Vitamin D wird normalerweise über die Haut gebildet. Nur 10-20% liefert die Nahrung.

Gerade im Winter ist jedoch in unseren Breitengraden die UVB-Strahlung zu wenig intensiv, so dass Vitamin D nicht oder nur in minimalen Mengen gebildet wird. Zusätzlich gehen wir weniger ins Freie oder sind dabei dick eingepackt. Bei Kleinkindern, die auch im Sommer durch hohen Sonnenschutz (> SPF 15) geschützt werden, wird der Vitamin-D-Speicher nicht aufgefüllt. So kann der Vitamin D-Spiegel mit der Zeit immer mehr abnehmen. Doch auch bei Erwachsenen ist Vitamin D ein wichtiges Thema. Die Ernährung liefert oft unzureichende Mengen an Vitamin D und, wie bei Kindern auch, sinkt der Vitamin-D-Spiegel im Winter ab. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung geht davon aus, dass rund 60% der Bevölkerung nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt sind.3

Weshalb ist Vitamin D wichtig

  • Kinder und Jugendliche müssen im Wachstum viel Knochenmasse aufbauen,  denn nie wieder bildet der Körper so viel davon wie in den ersten 20 Lebensjahren. Nur wer als Kind bereits für starke Knochen vorsorgt, kann auch als Erwachsener noch davon zehren.

    Für den Aufbau starker Knochen sind vor allem Calcium und Vitamin D wichtig. Calcium dient als Baustein für die Knochen. Vitamin D ist für eine normale Entwicklung von Knochen und Zähnen wichtig. Vitamin D ist aber auch noch an anderen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt und hat außerdem Einfluss auf das Immunsystem.

    Säuglinge erhalten deswegen zusätzlich zur Muttermilch und/oder Säuglingsnahrung eine Vitamin-D-Prophylaxe über Tabletten, da bei Vitamin-D-Mangel im Säuglings- bzw. Kinderalter sonst das Risiko einer Rachitis besteht. Empfohlen wird die Gabe bis zum sogenannten „zweiten, erlebten Sommer“.

    Doch auch danach wächst das Kind und baut Knochenmasse auf. Die Vorstellung, einem gesunden Kind über diese „Prophylaxe-Zeit“ hinaus jeden Tag eine Tablette geben zu müssen, bereitet jedoch vielen Eltern Unwohlsein. Deswegen wird im Kleinkindalter häufig auf eine zusätzliche Vitamin-D-Zufuhr verzichtet. Doch Vitamin D bleibt in der gesamten Wachstumsphase essentiell.  

    Da Lebensmittel von Kindern häufig besser akzeptiert werden als Tabletten und weil Milch ein wichtiger Nahrungsbestandteil in der Kleinkindernährung ist, gibt es HiPP Kindermilch Combiotik® mit allen wichtigen Wachstumsbausteinen.
     
    HiPP Kindermilch Combiotik® enthält alles, was Kinder in diesem Alter brauchen, u.a.: Calcium und Vitamin D für gesunde Knochen. 

Die wichtigsten Vitamin-D-Quellen

  • Vitamin D bekommen wir über zwei Wege. Der Großteil wird über die Haut gebildet. Die Menge ist abhängig von der Dauer und Intensität der Sonnenexposition. Sonnenschutz, Bedecken der Haut mit Kleidung oder die geringe Sonnenscheindauer in den Wintermonaten minimieren die Vitamin-D-Bildung ebenfalls entsprechend.

    Zusätzlich können Vitamin-D-haltige Lebensmittel zur Versorgung beitragen.  Allerdings gibt es nur wenige Lebensmittel, die nennenswerte Mengen Vitamin D enthalten, wie v.a. Fettfische (Hering, Lachs, …). In Leber, Eigelb und einigen „Speisepilzen“ ist der Gehalt bereits deutlich niedriger. Durchschnittlich wird über die Nahrung nur ca. 2-4 µg Vitamin D zugeführt.

    Deswegen wird HiPP Kindermilch Combiotik® speziell mit Vitamin D angereichert, um einer suboptimalen Versorgung entgegenzuwirken. Bereits 2 Portionen HiPP Kindermilch Combiotik® enthalten 10 µg Vitamin D.

Tipps für starke Knochen

Entscheidend für starke Knochen ist der Aufbau in jungen Jahren, denn nie wieder bildet der Körper so viel Knochenmasse wie in den ersten 20 Lebensjahren. Wer deswegen als Kind regelmäßig auf sein „Knochenkonto“ einzahlt, hat das ganze Leben etwas davon. 

Was trägt zu starken Knochen bei?

  • Vitamin-D- und calciumhaltige Lebensmittel essen und trinken: Milch und Milchprodukte tragen zur Calciumversorgung genauso bei wie z.B. Fenchel oder Brokkoli. Fetter Fisch ist ein hervorragender Vitamin-D-Lieferant. Im ersten Lebensjahr wird zusätzlich zu Muttermilch und/oder Säuglingsnahrungen eine Vitamin-D-Prophylaxe über Tabletten empfohlen. Für Kinder in der Wachstumsphase gibt es dann HiPP Kindermilch Combiotik® mit Calcium und Vitamin D für starke Knochen
  • Bewegen und Muskeln bilden: Nur die richtige Ernährung reicht für gesunde Knochen nicht aus. Viel Bewegen ist deswegen ein weiterer wichtiger Baustein. So werden die Kleinen z.B. beim Kinderturnen schon früh an Bewegung herangeführt und trainiert nebenbei spielerisch die Muskelkraft.
  • Im Freien spielen: Frische Luft und Sonne sind für uns alle eine Wohltat. Besonders „Draußen-Spiele“ wie Fangen, Hüpfen oder Ballspiele machen den Kleinen nicht nur Spaß sondern fördern auch die Knochengesundheit. Nutzen Sie doch die Chance und spielen Sie zusammen mit Ihrem Kind im Freien – doppelter Spaß garantiert! Bitte achten Sie dabei jedoch auch immer auf den richtigen Sonnenschutz.

Quellen:
1. Thierfelder W et al. (2007) Biochemical measures in the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50(5-6):757-770.

2. Hower J (2008) Winterlicher Vitamin D-Mangel bei Kindern und Jugendlichen. Eine Praxisstudie aus Mühlheim an der Ruhr (51°N). Kinder- und Jugendarzt 8:552-555.

3. Kersting M (2008) Die Zufuhr von Kalzium und Vitamin D – Ergebnisse der DONALD-Studie. Kinderärztliche Praxis 79:296-299.

4. Deutsche Gesellschaft für Ernährung; Österreichische Gesellschaft für Ernährung; Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (DACH): Hrsg. Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr - Vitamin D. 1. Auflage, 4. korrigierter Nachdruck ed. Frankfurt/M.; 2012.