Menü

Erfahrungsberichte

Lesen Sie hier Erfahrungsberichte zur Trink-und Sondennahrung:

Video: HiPP Sondennahrung in der Praxis

Erfahrungen mit HiPP Trink-und Sondennahrung in der professionellen Versorgung von Menschen mit Schluckstörungen.



Als ambulantes und konsiliarisch stationär arbeitendes Fachinstitut, versorgen wir seit 10 Jahren Menschen mit Schluckstörungen. Die Betroffenen sind Kinder und Erwachsene und alle haben verschiedene Ursachen, die die individuelle Schluckstörung charakterisieren.

ln Abhängigkeit des Schweregrades der Dysphagie, ist die Schluckkompetenz des Betroffenen unterschiedlich und danach richtet sich auch die Art der Nahrungsausnahme. Der Aspekt der Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil der Dysphagietherapie und sollte von Therapeuten unbedingt im Blick sein.  Ist ein Betroffener teiloralisiert, das heißt er bekommt ein Teil der täglichen Nahrung oral und den anderen Teil oder z.B. die Flüssigkeit über die PEG-Sonde, so ist es für uns auch sehr wichtig die Verträglichkeit der jeweiligen Sondenkost gut im Blick zu halten. Seitdem wir die Trink-und Sondennahrung von HiPP (auch für Erwachsene) auf dem Markt zur Verfügung haben, nutzen wir für Betroffene die Chance einen Produktwechsel zu empfehlen. Das bringt für den Betroffenen mehr Energie, was dann dem Funktionstraining im Rahmen der Dysphagietherapie unbedingt zu gute kommt. Manchmal ist es sogar so, dass im Zuge der Nahrungsumstellung der Betroffene besser transferiert werden kann, weil er jetzt wieder mehr Kraft hat und somit die Positionierung für die Dysphagietherapie auch optimiert wird. Letztendlich gibt es dadurch auch eine verbesserte Schluckfunktion. Für die Dysphagiebehandlung und dessen Effekt ist es ein großer Profit, wenn der Betroffene über die enterale Ernährung ausreichend davon profitiert. Der gesamte Körper, so auch die Schluckmuskulatur haben dann die Basis, um ein Muskelaufbautraining nicht nur aushalten, sondern auch gut mitmachen zu können. Wir erleben die HIPP-Sondennahrung als sinnvolle und hilfreiche Kost für den Betroffenen und für uns in der Dysphagieversorgung.

Dr. Melanie Weinert
Kölner Dysphagiezentrum
Leitung & Geschäftsführung



Wie versprochen,  wollte nur noch kurz Rückmeldung geben, dass meine Mutter die Milch-Banane hochkalorisch ebenfalls sehr gut verträgt und ich sie gleich  bei meiner Ernährungsberaterin (zusätzlich zur Pute-Mais-Karotten Sondennahrung) soeben bestellt habe.

Meiner Mutter geht es seit der Nahrungsumstellung auf Ihre HIPP Produkte deutlich besser – das hat die Lebensqualität meiner Mutter so sehr verbessert – ich danke Ihnen dafür – auch für Ihre prompte Reaktionen auf meine Anfragen – das ist wirklich vorbildlich!!!

Vielen Dank für die Proben und Ihre Freundlichkeit,
Ulrike Harz



Guten Tag,

vielen Dank für die Probesendung der HiPP Trink- und Sondennahrung und Ihre freundliche Unterstützung.
Wir konnten inzwischen die Ernährung meines Lebensgefährten komplett und erfolgreich auf die HiPP Trink- und Sondennahrung umstellen.

Ich kann die HiPP Trink- und Sondennahrung nur empfehlen.

Herzlichen Dank an das HiPP Team.
Marina Schulte Overberg



Liebes HiPP-Team,

unser Sohn bekommt die HIPP Sondennahrung nun seit ca. 1,5 Jahren und verträgt sie super. Erst nach einem Aufenthalt in der Klinik konnten wir die Sondennahrung wechseln. Uns wurde empfohlen, den Wechsel schonend zu machen und anfangs die 2 Sondennahrungen zu mischen. Dies haben wir auch getan und konnten so recht schnell zu HIPP übergehen.

Nun, seit ca. 5 Monaten, hat es unser Jonas geschafft, selbstständig zu Essen. Nachdem für Ihn wichtig ist nur kleine Mengen zu essen, die sämig-flüssig sind, hat sich auch hier die Sondennahrung angeboten. Und ich muss sagen, es hat super geklappt. So behalten wir HIPP weiterhin bei, bis er sich auch auf andere Konsistenzen einlässt.

Ich kann HiPP nur jeder Sondenmutter empfehlen.

Vielen Dank
C. Ludwig



HiPP Sondennahrung schmeckt einfach super. Nicht zu süß, was bisher bei vielen hochkalorischen anderen Produkten der Fall ist. Nach 14 Tagen täglich 1 Flasche als Zusatznahrung ist eine deutliche Besserung des allgemein Zustands und somit eine Gewichtszunahme von 3 Kg erreicht worden. Am liebsten nehmen wir die Sorten mit Milch & Frucht Birne u.a. Wir werden weiterhin täglich 1 Flasche zur normalen Nahrung geben, da unsere Mutter nur sehr wenig normale Nahrung zu sich nimmt (altersbedingt) . Zum ersten mal schmeckt es unserer Mutter und das heißt was!

Nochmals vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen A. Rothkopf



Guten Morgen,

Nun kann ich Ihnen berichten wie Nico die HiPP Sondennahrung verträgt. Wir haben letzte Woche mit der Nahrung angefangen, sie komplett umgestellt. Ich kann nur sagen, das war das Beste was uns je passieren konnte. Nico verträgt die Nahrung sehr gut! Er bekommt morgens die Tablette Nexium Mups 50 mg und 60 ml Tee. Danach schließe ich Nico an die Nahrung an. In der ersten Woche habe ich die Ernährungspumpe auf 130 ml/h laufen lassen. Ab heute läuft sie auf 140ml/h. Ich bin so überglücklich! Eine Flasche war bis jetzt auf, aber die geben wir direkt weg. Gibt es vielleicht für unterwegs einen Rucksack für die Flasche? Ich habe einen Rucksack für die Tütchen von Frebini, die Flasche passt leider nicht, der Schlauch knickt immer ab. Haben Sie vielleicht eine Idee? Nochmals vielen lieben Dank Für alles! Bitte an alle Eltern: Das Wechseln von HiPP Sondennahrung kann ich nur empfehlen.

Liebe Grüße.
Kirsten Albrecht



Es sind ja nun schon wieder einige Wochen vergangen an denen wir HIPP Sondennahrung bekommen. Seit Montag zu 90% und das ist einfach super. Wie schon im letzten Jahr konnte ich auch diesmal wieder beobachten wie Nicole schon nach relativ kurzer Zeit einen Appetit auf alle möglichen Speisen bekommt. Sie fängt wieder an zu essen... möchte alles zumindest probieren... und wenn es ihr schmeckt dann ist sie ganz schön, wie z.B. letzen Samstag einen halben Knödel. Es ist so schön zu sehen mit welcher Freude sie das macht. Ich bin einfach von dieser Nahrung begeistert.

Und noch etwas ist Bekannten von uns aufgefallen... sie bekommt jetzt eine viel gesündere Gesichtsfarbe... schaut einfach gut aus wie sie sagen. Ich werde das mal weiter verfolgen. 

Ganz liebe Grüsse
Zanner Hedwig



Sehr geehrtes Team,

Sie haben gerade mehrere Eltern glücklich gemacht! Wir ( Krabbelgruppe aus Neonatal Intensiv Station entstanden) waren schon geraume Zeit auf der Suche nach einer Sondennahrung, die weder hochkalorisch ist noch unsere Kinder mästen würde, sondern normaler Kost angeglichen ist, um unsere Kinder wieder an Essen zu gewöhnen und zusätzlich noch durch den minimalen Raum einer Freaka-Sonde oder einer, wie bei meiner Tochter, UnoMedical, in Dänemark hergestellten Sonde, passt ohne zu verstopfen. Google führte uns zu Ihnen. Herzlichen Dank für diesen Fortschritt.

Mit freundlichem Gruß
Familie Reuß



Unser 19-jähriger Sohn Michael ist aufgrund einer Schluckstörung, bedingt durch eine cerebrale Gehirnstörung, von Geburt an auf Sondennahrung angewiesen.

Durch die vollständige und langjährige Ernährung über eine Magensonde wurde Michaels Magen-Darm-Muskulatur, trotz Verwendung der bisher erhältlichen ballaststoffreichen Sondenkost, nicht ausreichend stimuliert und dadurch zunehmend träge.

Nun wurden wir während eines Klinkaufenthaltes von Ernährungsexperten auf die neu entwickelte HiPP Flüssigmahlzeit, beziehungsweise deren spezielle Herstellungsweise aufmerksam gemacht. Michael sollte über eine dünne Magensonde eine richtige Mahlzeit aus Fleisch, Gemüse und Reis bekommen. Dies hatte ich bisher nicht für möglich gehalten, doch der Erfolg lehrte mich eines Besseren: Heute erweitern die HiPP Flüssigmahlzeiten entscheidend das bisher sehr begrenzte Angebot an Nahrung für unseren Sohn.

Ein großer Dank an die HiPP Forschung.

R. Pitschke, Michaels Mutter


 

Pressemeldung: Nicht nur für Babies

Trink- und Sondennahrung von HiPP: Durch die Fernsehwerbung, in der Claus Hipp, Geschäftsführer und sympathischer Großvatertyp, mit seinem Namen für die Qualität seiner Produkte aus biologischem Anbau bürgt, ist der Hersteller von Babynahrung wohl fast jedem Bundesbürger bekannt. Nachdem in den letzten Jahrzehnten ausschließlich der Nachwuchs im Mittelpunkt der Bemühungen stand, hat Hipp sich nun auf ein neues Gebiet begeben: die enterale Ernährung. HANDICAP-Autor Bastian Krösche hat vorgekostet.

Dieser Artikel erschien in der Zeitschrift HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität, Ausgabe 1/2007. Autor: Bastian Krösche. Weitere Informationen: www.handicap.de