Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

HiPP Nachhaltigkeitsbericht 2015

48 | Betriebliche Umweltbilanz Pfaffenhofen Verpackungen Hohe Anforderungen an Nutzung und Verwertbarkeit An Verpackungen für Lebensmittel werden besonders hohe Anforderungen gestellt. Das Produkt muss optimal vor allen Umwelteinflüssen geschützt werden, den Transport in den Handel und zum Endverbraucher schadlos überstehen und die bestmögliche Handhabung im täglichen Gebrauch garantieren. Natürlich spielt auch die Entsorgung unter dem Aspekt der Abfallvermeidung eine immer wichtigere Rolle. Umweltschonende und sichere Verpackungen Gerade im äußerst sensiblen Bereich der Säuglingsnahrung sind die Anforderungen an eine Verpackung hinsichtlich Hygiene und Unversehrtheit noch einmal höher als bei anderen Lebensmit- teln. HiPP setzt alles daran, das eingesetzte Verpackungsma- terial stetig zu optimieren und gleichzeitig Ressourcen zu schonen. Die Maxime im Unternehmen lautet: Jede Verpackung muss ökolo- gisch vorteilhafter sein als die Vorgängerverpackung. Das HiPP Gläschen und die Verpackungsvarianten aus Kunst- stoff erweisen sich, verglichen mit alternativen Verpackungs- systemen, als umweltfreundlichere Lösungen. Das haben ein- gehende Prüfungen durch das Öko-Institut Freiburg ergeben. Dennoch wird im Unternehmen kontinuierlich an der Verbesse- rung von Ökobilanzen für Verpackungen gearbeitet. Vor allem das Verpackungsgewicht soll im Sinne der Verbraucher weiter reduziert werden. Für Produkte, die direkten Lebensmittelkontakt haben, werden neben Glas und Folien, auch FSC-zertifizierte Verpackungen aus Frischfaser verwendet. Übertritte von eventuellen Rückständen auf Produkte, etwa durch Spuren von mineralölbasierten Druck- farben im Recyclingpapier, werden so ausgeschlossen. Für die meisten Verpackungskartons, wie beispielsweise bei der Premi- um-Faltschachtel für Milch, setzt HiPP zudem mineralölfreie Druckfarben auf pflanzlicher Basis ein. Bei Umverpackungen, die keinen Kontakt zu Lebensmitteln haben, kommen ausschließ- lich Materialien aus Recyclingkarton zum Einsatz. Verpackung In t 2012 2012 kg/t Veränd. in % zum Vorjahr 2013 2013 kg/t Veränd. in % zum Vorjahr 2014 2014 kg/t Veränd. in % zum Vorjahr Glas 25.278 0,4379 -7,17 26.566 0,4354 5,10 26.305 0,4446 -0,98  Deckel 1.459 0,0253 -4,77 1.530 0,0251 4,87 1.536 0,0260 0,38  Kartontray 1.490 0,0258 -7,17 1.564 0,0256 4,97 1.550 0,0262 -0,88  Etiketten 260 0,0045 -9,09 275 0,0045 5,77 268 0,0045 -2,43  Schrumpffolie 292 0,0051 -7,89 308 0,0050 5,48 303 0,0051 -1,57  PET 829 0,0144 -18,00 865 0,0142 4,34 793 0,0134 -8,29  Gesamt 29.608 0,5130 -7,42 31.108 0,5098 5,07 30.756 0,5198 -1,13  Die Verpackungsmaterialen variieren je nach Produktportfolio. Das bedeutet, dass sich je nach Verpackungsgröße und Material auch die Gewichte ändern. Die Werte ergeben sich aus dem Gewicht multipliziert mit der jeweiligen Stückzahl. Ein Beispiel hierfür sind die HiPP-Deckel. Die Abfüllung von PET-Verpackun- gen ging um 8 % zurück, die Abfüllung in Glas nahm um 0,4 % zu. Dies erklärt die Schwankungen in der Bilanz. 0,520 0,510 0,513 0,530 0,520 0,510 0,500 2012 2013 2014 Verpackung [kg/t Produkt] Gegenüber einer Verpackung in einer Weißblechdose ist der HiPP Eco-Com- fort-Pack ®deutlich klimafreundlicher, da er nur ein Zehntel der CO2 -eq-Emissionen verursacht. In t 20122012 20132013 20142014 Glas 25.2780,4379 -7,1726.5660,43545,1026.3050,4446 -0,98  Deckel 1.4590,0253 -4,771.5300,02514,871.5360,02600,38  Kartontray 1.4900,0258 -7,171.5640,02564,971.5500,0262 -0,88  Etiketten 2600,0045 -9,092750,00455,772680,0045 -2,43  Schrumpffolie 2920,0051 -7,893080,00505,483030,0051 -1,57  PET 8290,0144 -18,008650,01424,347930,0134 -8,29  Gesamt 29.6080,5130 -7,4231.1080,50985,0730.7560,5198 -1,13  201220132014

Seitenübersicht