Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

HiPP Nachhaltigkeitsbericht 2015

40 | Betriebliche Umweltbilanz Pfaffenhofen Energie Strom und Wärme aus erneuerbaren Quellen In MWh 2012 2012 MWh/t Veränd. in % zum Vorjahr 2013 2013 MWh/t Veränd. in % zum Vorjahr 2014 2014 MWh/t Veränd. in % zum Vorjahr Treibstoffe 4.197 0,0727 -0,31 3.838 0,0629 -8,55 3.800 0,0642 -0,98  Strom 7.601 0,1317 -3,72 7.722 0,1265 1,60 7.506 0,1269 -2,80  Heizöl 93 0,0016 1,01 106 0,0017 14,63 78 0,0013 -26,25  Biomasse-Heizkraftwerk 31.584 0,5472 -5,17 33.816 0,5542 7,07 31.249 0,5281 -7,59  Erdgas 0 - - 115 0,0019 - 441 0,0075 284,90  Gesamt 43.475 0,7532 -4,46 45.597 0,7472 4,88 43.075 0,7280 -5,53  Anteil erneuerbare Energien 79,02% 82,39% 87,80% Kernindikator Energieeffizienz Energieverbrauch [MWh/t Produkt] Bereits seit 2002 ist das HiPP Werk in Pfaffenhofen an das lokale Biomasse-Heizkraftwerk angeschlossen. Hier wird naturbelas- senes Holz zur Energiegewinnung eingesetzt. HiPP bestreitet aus dieser Quelle seinen gesamten Wärme-, Warmwasser- und Dampfbedarf. Heizöl kommt nur noch bei der Wartung der stillgelegten Dampfkessel und zur Beheizung des Betriebsverkaufs zum Einsatz. Dieser befindet sich in einer historischen Villa, die nicht an die sonstige Wärmeversorgung angeschlossen ist. Um natürliche Ressourcen zu schonen, deckt HiPP seinen Strom- bedarf konsequent aus erneuerbaren Energien. Auch mit „grünem Strom“ aus 100 % Wasserkraft setzt HiPP auf Nachhaltigkeit. Zudem tragen sechs Anlagen zur Produktion von Ökostrom aus Sonnenenergie bei. Eine Kollektorfläche von insgesamt 432 m², eine Solarfassade und ein Solardach erzeugen jährlich ca. 40.000 kWh. Das entspricht ungefähr dem Stromverbrauch von zehn Dreipersonenhaushalten. Infrastruktur für grünes Gas aus Biomasse HiPP setzt alles daran, fossile Brennstoffe einzusparen. Nach Abwägung der Nachhaltigkeitskriterien wurde in 2013 dennoch aus Effizienzgründen ein erdgasbetriebener Schrumpftunnel für Verpackungszwecke angeschafft. Dieser verbraucht bei 5.000 Betriebsstunden 286.000 kWh pro Jahr und ist damit eindeutig die günstigste Variante, um die Anlage zu betreiben. Da diese produktionsbedingt 2014 durchgehend laufen musste, stieg der Erdgasverbrauch in der Bilanz entsprechend an. Die dadurch angefallenen zusätzlichen Emissionen wurden durch Klimazertifikate vollständig ausgeglichen. Um auch diese An- lage zukünftig mit grünem Gas aus Biomasse betreiben zu können, hat HiPP die nötige Infrastruktur bereits geschaffen. Energiesparen Durch zielgerichtete Maßnahmen konnte der Stromverbrauch gesenkt werden. So erbrachte die Umstellung von Leuchtmitteln auf LED und der Einsatz zahlreicher Bewegungsmelder in Kühl- häusern, Hallen und Außenbereichen von 2012 bis heute eine Einsparung von über 100.000 kWh. Auch der Austausch von vier Transformatoren war zielführend: Im Vergleich zu den Vorgängermodellen benötigen diese neuen Geräte pro Jahr 95.000 kWh weniger Energie. 0,753 0,747 0,728 0,760 0,740 0,720 0,700 2012 2013 2014 In MWh 20122012 20132013 20142014 Treibstoffe 4.1970,0727 -0,313.8380,0629 -8,553.8000,0642 -0,98  Strom 7.6010,1317 -3,727.7220,12651,607.5060,1269 -2,80  Heizöl 930,00161,011060,001714,63780,0013 -26,25  Biomasse-Heizkraftwerk 31.5840,5472 -5,1733.8160,55427,0731.2490,5281 -7,59  Erdgas 0 - - 1150,0019 - 4410,0075284,90  Gesamt 43.4750,7532 -4,4645.5970,74724,8843.0750,7280 -5,53  201220132014

Seitenübersicht